NACH OBEN


Lehrstuhl für Sozialtheorie und
Sozialpsychologie

Prof. Dr. Jürgen Straub

Aktuelles

KKC-PROGRAMM SOMMERSEMESTER 2024

Das ist das SoSe 24!

Eine Übersicht des Programms finden Sie hier.

Link zur Webseite

Announcement: IPU-KKC Postdoctoral Fellowship | Ausschreibung: IPU-KKC Post Doc Fellowship

The Hans Kilian and Lotte Köhler-Center (KKC) for Social and Cultural Psychology and Historical Anthropology at the Ruhr University Bochum (RUB) and the International Psychoanalytic University Berlin (IPU) invites applications for a

"Postdoctoral Fellowship in Social and Cultural Psychology and Psychoanalysis"

Duration: 12 months.

THE APPLICATION DEADLINE IS JUNE 30, 2024.

To be eligible for the fellowship, the candidate must have completed his/her PhD in the past three years with an outstanding dissertation in a relevant field; possess strong research skills and interest in the fields of depth psychological social research and cultural analysis and/or interpretive cultural psychology; possess solid knowledge of qualitative research methods and of subject, social, and cultural theory; and have an ability and willingness to think interdisciplinarily.

We would kindly ask you to promote the fellowship within your academic and institutional network. For further information about the fellowship and how to apply, please see the English announcement here.

*****

Das Hans Kilian und Lotte Köhler-Centrum (KKC) für sozial- und kulturwissenschaftliche Psychologie und Historische Anthropologie an der Ruhr-Universität Bochum und die International Psychoanalytic University (IPU) Berlin schreiben gemeinsam aus

"Postdoc Fellowship für Sozialpsychologie, Kulturpsychologie und Psychoanalyse"

Die Dauer des Fellowships beträgt 12 Monate.

DIE BEWERBUNGSFRIST ENDET AM 30. JUNI 2024.

Die Ausschreibung richtet sich an exzellente Wissenschaftler:innen, die ihre Promotion in den vergangenen drei Jahren mit einer herausragenden Dissertation im genannten Feld abgeschlossen haben. Besonders willkommen sind Bewerbungen von forschungsstarken Kandidat:innen, deren Kompetenzen und aktuelle Interessen im Feld der psychoanalytischen/ tiefenhermeneutischen Sozialforschung und Kulturanalyse und/oder der interpretativen Kulturpsychologie liegen.

Ausgeprägte Kenntnisse in qualitativen Forschungsmethoden sowie im Bereich der Subjekt-, Sozial- und Kulturtheorie werden ebenso vorausgesetzt wie die Fähigkeit und Bereitschaft zum interdisziplinären Denken und Arbeiten.

Wir würden uns freuen, wenn Sie in Ihrem akademischen und institutionellen Umfeld auf das Fellowship hinweisen würden. Weitere Informationen zum Fellowship sowie Einzelheiten zur Bewerbung finden Sie hier.

Einladung: Paneldiskussion

Konversationsanalyse in der qualitativen Forschung
20. Juni 2024, 12:15-13:45 Uhr | Kulturwissenschaftliches Institut Essen (Gartensaal) | Goethestr. 31, 45128 Essen und via Zoom

Die Paneldiskussion findet als öffentlicher Abschluss der 8. Meisterklasse Qualitative Methoden der Sozialforschung und Kulturanalyse statt.
Diskutant:innen sind Prof. Dr. Arnulf Deppermann (Leibniz-Institut für Deutsche Sprache), Prof. Dr. Vivien Heller (Bergische Universität Wuppertal) und Kristina Matschke (Universität Hildesheim). Moderiert wird die Diskussion von Paul S. Ruppel (Ruhr-Universität Bochum).

Die Veranstaltung findet hybrid statt. Zur Anmeldung und um den Zoom-Link zu erhalten, senden Sie bitte eine E-Mail unter Angabe „Präsenz" oder „Zoom" an kkc@rub.de. Weitere Informationen finden Sie hier.

Einladung: Lotte Köhler-Preisverleihung / Invitation: Lotte Köhler Award

Am Donnerstag, den 20. Juni 2024 (16.00 Uhr CET), wird zum zweiten Mal der Lotte Köhler-Preis für psychoanalytische Entwicklungs-, Kultur- und Sozialpsychologie verliehen. Vergeben wird der Preis vom Bochumer Kilian-Köhler-Centrum (KKC) und dem Frankfurter Sigmund-Freud-Institut (SFI).

Die Preisverleihung findet am SFI in Frankfurt am Main statt (Myliusstraße 20, 60323 Frankfurt a.M., Hörsaal des SFI/1. Etage).

Der Lotte Köhler-Preis wird in zwei Kategorien verliehen: als Hauptpreis für ein wissenschaftliches Lebenswerk und als Nachwuchspreis für vielversprechende jüngere Forschungsansätze. In der Hauptkategorie geht der Lotte Köhler-Preis an Prof. Dr. Amy Allen (Pennsylvania State University, USA); in der Nachwuchskategorie wird Dr. Yuri di Liberto (Absolvent der Universität Palermo, Italien) ausgezeichnet.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um eine kurze Anmeldung. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Veranstaltung ist zweisprachig (deutsch/englisch).
Weitere Informationen zur Anmeldung und zum Programm finden Sie auf unserem Flyer.

Das KKC und das SFI laden Sie ganz herzlich zur Preisverleihung ein und würden sich über Ihre Teilnahme - sowie über die Weiterleitung der Einladung an interessierte Stellen und Personen - sehr freuen.

Pressemitteilung der Goethe-Universität Frankfurt a.M.

*****

On Thursday, June 20, 2024 (4.00 p.m. CET), the Lotte Köhler Prize for Psychoanalytic Developmental, Cultural and Social Psychology will be awarded for the second time. The prize is awarded by the Kilian Köhler Centre (KKC) in Bochum and the Sigmund Freud Institute (SFI) in Frankfurt.

The award ceremony will take place at the SFI in Frankfurt am Main (Myliusstraße 20, 60323 Frankfurt a.M., Hörsaal of the SFI/first floor).

The Lotte Köhler Prize is awarded in two categories: as a main prize for a scientific lifetime achievement and as a prize for promising young researchers. In the main category, the Lotte Köhler Prize will be awarded to Prof. Dr. Amy Allen (Pennsylvania State University, USA); in the young researcher category, Dr. Yuri di Liberto (Graduate of the University of Palermo, Italy) will be honoured.

As the number of participants is limited, please send a short registration. The participation is free of charge. The event is bilingual (english/german).
Further information on registration and the programme can be found on our flyer.

The KKC and the SFI would be very pleased about your participation - as well as about forwarding the invitation to interested organisations and persons.

Press release from Goethe-Universität Frankfurt a.M.

Einladung: KKC-Vorlesung und KKC-Autorengespräch mit Prof. em. Dr. Hartmut Böhme (Humboldt Universität zu Berlin)

KKC-Vorlesung: Theorie der Natur nach dem Ende der Natur. Zur Kritik der ‚naturlosen‘ Ökologie
Mittwoch, 26. Juni 2024 | GD 1/156 und ZOOM | 16.15 - 18.00 Uhr

Seit Jahrzehnten findet eine denkwürdige Diskursverschiebung statt: während ‚Ökologie‘ eine rasante Konjunktur aufweist, wächst die Tendenz, das Konzept der ‚Natur‘ zu liquidieren. Heute, im Anthropozän, wird eine „Ecology without Nature“ propagiert. Anthropozän hieße, dass es gegenüber der Technokultur, die überall auf der Erde ihre Signatur hinterlässt, kein ‚Draußen‘ und kein ‚Anderes‘, also keine Natur als Gegenhalt zur Technomacht des Menschen gäbe. Dieser Diskurslage geht der Vortrag nach und plädiert für eine Naturphilosophie.

*****

KKC-Autorengespräch: Kulturwissenschaft heute. Rückblick und Vorausschau in einer persönlichen Perspektive
Donnerstag, 27. Juni 2024 | GD 03/218 und ZOOM | 10.15 - 12.30 Uhr

Kulturwissenschaft ist, als reflexive Beobachtung kultureller Konfigurationen und Prozesse, ebendiesem Wandel unterworfen. Neben symbolischer Kommunikation und sozialem Handeln rücken zunehmend die artifiziellen, ‚kultivierten‘ Dinge in den Blickpunkt: So können menschliche Kulturen nur in den historischen Verhältnissen zum Nicht-Menschlichen analysiert werden.
Im Gespräch mit Jürgen Straub blickt Hartmut Böhme - erzählend und persönlich - auf die Entwicklung der Kulturwissenschaft(en) und damit auf ein Stück Wissenschaftsgeschichte zurück.

*****

Die Veranstaltungen finden hybrid statt. Zur Anmeldung senden Sie bitte eine E-Mail mit dem Veranstaltungstitel an kkc@rub.de. Teilen Sie uns bitte auch mit, ob Sie in Präsenz oder online teilnehmen möchten.
Weitere Informationen finden Sie auf den beiden Ankündigungsplakaten.

Fortführung der KKC-BMU lecture series

Wir möchten Sie gerne zu einem vierten Vortrag einladen, der im Rahmen der Kooperation zwischen dem Kilian Köhler Center (KKC) und der BML Munjal University (BMU) in Gurugram, Indien, stattfinden wird.

Die gemeinsame Online-Vorlesungsreihe mit dem Titel "Cultural Psychology and Social Theory" wird am 28. Juni um 14.00 Uhr deutscher Zeit (17.30 Uhr indischer Zeit) von Soumyajit Bhar (BML Munjal University) mit einem Vortrag mit dem Titel "Socio-Psychological Levers for Sustainable Change in the Global South" fortgeführt.

Weitere Informationen finden sich auf dem Ankündigungsplakat.
Die Veranstaltung findet online statt. Zur Anmeldung und um den Zoom-Link zu erhalten, senden Sie bitte eine E-Mail an kkc@rub.de.

Das KKC trauert um Sudhir Kakar

Sudhir Kakar, einer der weltweit prominentesten Psychoanalytiker, der seine ethnographisch erweiterte psychoanalytische Perspektive auf die menschliche Psyche und ihre Entwicklung auch als "Kulturpsychologie" bezeichnete, verstarb am 22. April 2024 im Alter von 85 Jahren in Goa, Indien. Zu den zahlreichen internationalen Auszeichnungen, die den Einfluss seines vielschichtigen Werkes unterstreichen, gehört der Lotte-Köhler-Preis für psychoanalytische Entwicklungs-, Kultur- und Sozialpsychologie, der ihm 2021 für sein Lebenswerk verliehen wurde. Der Preis wird alle zwei Jahre vom Hans Kilian und Lotte Köhler Center (KKC) in Kooperation mit dem Sigmund Freud Institut (SFI) in Frankfurt verliehen. Beide Institutionen schätzen sich glücklich, mit Sudhir Kakar und seiner Arbeit verbunden zu sein. Das KKC wird seine Besuche und Vorträge wie auch die Gespräche mit ihm in guter Erinnerung behalten. Wir bedauern den Abschied eines multikulturell hochgebildeten und weitsichtigen Gelehrten sowie den Verlust eines einfühlsamen, liebenswürdigen und beeindruckend bescheidenen Freundes.

Der Lehrstuhl trauert um Christophe Boesch

Am 14. Januar 2024 verstarb völlig überraschend im Alter von 72 Jahren Prof. Dr. Christophe Boesch, einer der weltweit führenden Primatologen und Verhaltensforscher. Er war lange Zeit Direktor der Primatologie-Abteilung des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und Präsident der von ihm gegründeten multinationalen Wild Chimpanzee Foundation. Der Lehrstuhl für Sozialtheorie und -psychologie ist ihm und seiner Ehefrau Hedwige Boesch-Achermann sehr verbunden und dankbar für die langjährige Unterstützung bei der Einrichtung des Ernst-E.-Boesch-Archivs an unserer Sektion. Es ist der Erinnerung an das wegweisende psychologische Werk seines Vaters gewidmet. Wir werden Christophe Boesch in guter Erinnerung behalten und versichern seine Familie unseres aufrichtigen Beileids.

IPU-KKC-Fellow Dr. Ayçe Feride Yılmaz

IPU-KKC-Fellow Dr. Ayçe Feride Yılmaz

Ab Oktober 2023 ist Dr. Ayçe Feride Yılmaz die neue IPU-KKC-Fellow für Sozialpsychologie, Kulturpsychologie und Psychoanalyse. Das Postdoc-Fellowship wird vom KKC in Kooperation mit der Psychoanalytic University (IPU) in Berlin seit 2020 vergeben. Die erste Hälfte des 12-monatigen Fellowships wird Dr. Yılmaz ab Oktober 2023 am KKC in Bochum verbringen; die zweite Hälfte ab April 2024 an der IPU in Berlin. Ihr Forschungsinteresse gilt in besonderem Maße feministischen Theorien, narrativer Psychologie und diskurstheoretischen Analysen. Ihre jüngste Monographie erschien 2020 im Verlag Libra Kitap unter dem Titel "A Mouthpiece for the Ottoman Empire: The Balkan Gazette in Bulgaria, 1910-1911". - Das KKC und der Lehrstuhl für Sozialtheorie und Sozialpsychologie freuen sich, Dr. Yılmaz bei uns begrüßen und sich mit ihr austauschen zu können.

Sprechstunde und Termine

Die Sprechstunden von Prof. Dr. Jürgen Straub während des Sommersemesters 2024 finden wie folgt statt:

Mittwoch von 08:30 bis 10:00 Uhr

Wir bitten um eine vorherige Anmeldung unter: soztheo@rub.de

Sekretariat

Öffnungs-/Sprechzeiten:
Gundula Pickhardt
Dienstag 9:00 - 14:00 Uhr
Kerstin Parasidis
Mittwoch 8:00 - 14:00 Uhr
Sabrina Ackermann
Donnerstag 9:00 - 14:00 Uhr
Raum: GD E1.261
Tel.: +49 (0)234 32 - 28167
E-Mail: soztheo@rub.de

Themenvorschläge für Bachelor- und Masterarbeiten bei Prof. Dr. Jürgen Straub finden Sie hier.

Anschrift

Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Sozialwissenschaft
Lehrstuhl für Sozialtheorie und Sozialpsychologie
Universitätsstr. 150
Gebäude GD E1.259
Postfach 78
D-44801 Bochum
Tel.: +49 234 32-25171 / 28167
Fax: +49 234-32-14570

Neue Publikationen

2023

Chakkarath, P. (2023). Die indigen-psychologische Perspektive. In U. Wolfradt, L. Allolio-Näcke & P. S. Ruppel (Hrsg.), Kulturpsychologie. Eine Einführung (pp. 83-92). Wiesbaden: Springer. Link

Chakkarath, P. & Gudehus, C. (2023). HARM — Concept and aims of an open journal. HARM, 1, 1–4.

Chakkarath, P. & Weidemann, D. (2023). Editorial: Colonization and decolonization of the mind. cultura & psyché. Link

Dill-Riaz, S. & Chakkarath, P. (2023). There is harm even in harmony: On why documentaries so often are about human vulnerability, harm, and suffering. HARM, 1, 31-41.

Gudehus, C. (2023). The Potential of – and Problems with – Perpetrator Research. In: Leora Kahn und David Simon (Hg.) The Handbook of Genocide Studies. Edward Elgar Press.

Gudehus, C. (2023). Genozid. In: Christopher Cohrs und Nadine Knab (Hg.). Handbuch Friedenspsychologie. Link

Gudehus, C., Görling, R., Hamburger, A., Schwab, G.,  Straub, J., Streeck-Fischer, A. & Wöller, W. (2023). Traumadiskurse. Trauma Kultur Gesellschaft 1, 11-47.

Straub, J. (2022). Action, Interpretation, Critique. Theoretical and Methodological Foundations of Cultural Psychology (Übersetzung von “Handlung, Interpretation, Kritik. Grundzüge einer textwissenschaftlichen Handlungs- und Kulturpsychologie”, erschienen bei de Gruyter 1999, mit einer neuen Einleitung zur englischen Ausgabe). Bochum: Westdeutscher Universitätsverlag (im Druck, ab Frühjahr 2023 als open access-Version).

Straub, J. (2023). Psychologie ohne Individuum? Individualität in der Geschichte Europas und als Leerstelle der modernen Psychologie. Psychosozial-Verlag (im Druck).

 

 

2022

Chakkarath, P. (2022). Hinduism's encounter with Covid-19. In D. Erbele-Küster & V. Küster (Eds.), From pandemonium to pandemethics. Responses to Covid-19 from theology and religions (pp. 145-160). Leipzig: Evangelische Verlagsanstalt.

Gottschalk, I. & Straub, J. (2022). Übersetzungsorte zwischen den Welten: Selbsttransformationen von unbegleiteten Geflüchteten in Gastfamilien: Übersetzungsorte zwischen den Welten: Selbsttransformationen von unbegleiteten Geflüchteten in Gastfamilien. In S. Benzel et al. (Hrsg.), Adoleszenz und Generationendynamik im Kontext von Flucht und Migration. Wiesbaden: Springer VS.

Hessel, F., Chakkarath, P. & Luy, M. (2022). Verschwörungsdenken. Zwischen Populärkultur und politischer Mobilisierung. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Krüger, P. & Chakkarath, P. (Hrsg.). (2022). Indien-Bilder. psychosozial, 170.

Schütze, F., Ruppel, P. & Chakkarath, P. (2022). "Dann stellten wir aber fest: Da sind diese Lebensgeschichten". Fritz Schütze im Gespräch mit Paul S. Ruppel und Pradeep Chakkarath. Journal für Psychologie, 30(1), 88–110.

Straub, J. (2022). Verstehendes Erklären. Sprache, Bilder und Personen in der Methodologie einer relationalen Hermeneutik. Schriften zu einer handlungstheoretischen Kulturpsychologie. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Straub, J. (2022). Welterschließende Affekte und das explanative Potential eines psychoanalytischen Konzepts für die Kulturpsychologie. Abjektion. cultura & psyche, 2, 83-97. Link

Straub, J. (2022). Vom Leben erzählen: Warum und wozu diese ganzen Geschichten? In P. Jakob, M. Borcsa, J. Olthof & A. von Schlippe (Hrsg.), Narrative Praxis. Ein Handbuch für Beratung, Therapie und Coaching (S. 41-72). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.

Straub, J. (2022). Interpretative Kulturpsychologie: eine textwissenschaftliche Perspektive. In U. Wolfradt, L. Allolio-Näcke, P.-S. Ruppel (Hrsg.), Kulturpsychologie. Eine Einführung.  Springer VS.

Straub, J. & Ruppel, P.-S. (2022). Relationale Hermeneutik. Theoretisch-methodologische Systematisierungen interpretativer Forschung. In U. Wolfradt, L. Allolio-Näcke & P.-S. Ruppel (Hrsg.), Kulturpsychologie. Eine Einführung. Springer VS.

Wullenkord, M. (2022). Doppelte Frontstellung. Zum ideologischen Verhältnis von Antisemitismus und Rassismus im Rechtsextremismus. psychosozial, 168, 77-89. Link

 

 

2021

Boesch, E. E. (2021). Musik, Sprache und die Sehnsucht nach dem Paradies. Ausgewählte Schriften zur Handlungs- und Kulturpsychologie. Herausgegeben und eingeleitet von Jürgen Straub. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Chakkarath, P. (2021). Der dunkle Kontinent. Kolonialisierung und Dekolonialisierung der Psyche und Psychologie. psychosozial, 165, 75-85.

Chakkarath, P. & Wolfradt, U. (2021). Der kolonialistische Geist und die menschliche Psyche. Editorial. psychosozial, 165, 5-9.

Chakkarath, P. & Wolfradt, U. (Hrsg.). (2021). Psyche im Kontext von Kolonialismus und Postkolonialismus. psychosozial, 165

Chakkarath, P. (2021). Destruktion und Perfektion: Zum Wechselspiel von Vernichtung und Vervollkommnung im Hinduismus. Paragrana. Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie, 33, 235-248.

Chakkarath, P. (2021). How India almost lost its soul. The detrimental effects of ethnocentrism and colonialism on the psychology of spirituality. In A. Dueck (Ed.), Indigenous psychology of spirituality. In my beginning is my end (pp. 227-251). London: Palgrave Macmillan.

Chakkarath, P. (2021). Kulturpsychologie, Interdisziplinarität und die Wissenschaft vom ganzen Menschen. Laudatio auf Jaan Valsiner. In Valsiner, J. (2021). Hyper-generalization by the human mind. The role of sign hierarchies in meaning-making processes. Hans-Kilian-Preis 2017 (hrsg. v. P. Chakkarath, S. 19-36). Gießen: Psychosozial-Verlag.

Hessel, F. (2021). Die historische Enttäuschung. Über Albert Memmis andere postkoloniale Kritik. (Hallische Jahrbücher. Untiefen des Postkolonialismus, Bd. 1, S. 198-210). Berlin: Edition Tiamat.

Hessel, F. & Balandis, O. (2021). Leo Löwenthal & Norbert Guterman: Prophets of Deceit. A Portrait of the American Agitator (1949). In S. Salzborn (Hrsg.), Klassiker der Sozialwissenschaft (3. erweiterte Aufl., S. 168–171). Wiesbaden: Springer VS.

Hessel, F. (2021). Notizen zur Frage „Was heißt Antisemitismus?“. Hinsehen. Halbjahreszeitschrift der Opferberatung Rheinland, 2, 5-7. Link

Straub, J. (2021). Action-theoretical cultural psychology and the decentred subject. In B. Wagoner, B. Allesøe Christensen, C. Demuth (Hrsg.), Culture as Process: A Tribute to Jaan Valsiner (S. 363-378). New York: Springer.

Straub, J. (2021). Musik, Politik, Psychotherapie und das Heilige. Exemplarische Studien und zeitdiagnostische Analysen. Schriften zu einer handlungstheoretischen Kulturpsychologie. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Straub, J. (2021). Psychologie als interpretative Sozial- und Kulturwissenschaft. Menschenbild, Wissenschaftsverständnis und theoretische Programmatik (2 Teilbände). Gießen: Psychosozial-Verlag.

Straub, J. (2021). Verstehendes Erklären. Methodologie und Methodik einer relationalen Hermeneutik. Schriften zu einer handlungstheoretischen Kulturpsychologie. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Straub, J. (2021). Wegbereiter, Verwandte und Repräsentanten der Kulturpsychologie. Von Wilhelm Dilthey zu Ernst Boesch, Jerome Bruner & Co. Schriften zu einer handlungstheoretischen Kulturpsychologie. Gießen: Psychosozial-Verlag.

Straub, J. (2021). Wissenschaftliche Innovation und Wissenschaftsorganisation oder: das allmähliche Erscheinen qualitativer Methoden in der Psychologie. In M. Dietrich, I. Leser, K. Mruck, P.-S. Ruppel, A. Schwentesius & R. Vock (Hrsg.), Begegnen, Bewegen und Synergien stiften, Transdisziplinäre Beiträge zu Kulturen,
Performanzen und Methoden
. Günter Mey zum 60. Geburtstag (S. 395-404). Wiesbaden: Springer VS. Link

Straub, J. & Salzmann, S. (2021). Affekte und das psychoanalytische Konzept der Abjektion: Eine kulturpsychologische Perspektive auf soziale Konflikte und das Leben im Dissens. Konfliktdynamik, 10(2), 87-98.

Straub, J. & Niebel, V. (2021). Kulturen verstehen, kompetent handeln. Eine Einführung in das interdisziplinäre Feld der Interkulturalität. Gießen: Psychosozial-Verlag.

 

 

2020

Bundesverband RIAS e.V., SABRA – Antidiskriminierungsstelle der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf, Kölnische Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit & Bagrut. Verein zur Förderung demokratischen Bewusstseins e.V., im Auftrag der Antisemitismusbeauftragten des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.), bearbeitet von S. Salzmann, u.a. (2020). Antisemitismus in Nordrhein-Westfalen. Wahrnehmungen und Erfahrungen jüdischer Menschen. Düsseldorf. Link

Chakkarath, P. & Straub, J. (2020). Menschen in kulturpsychologischer Sicht. Jugendhilfe, 58, 510-516.

Chakkarath, P. & Straub, J. (2020). Kulturpsychologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (Springer Reference Psychologie). Wiesbaden: Springer. Link

Engels, C. & Salzmann, S. (2020). Zur „alltäglichen“ Integration und Mobilisierung von Verschwörungsideologien. psychosozial, 43(1), 39–49.

Hessel, F. (2020). ‚Antichinesische Ressentiments‘? Über kulturelle Tradierung, Vorurteile und die bildliche Konstruktion Chinas. Vier explorative Essays (Kultur, Gesellschaft, Psyche, Bd. 6). Bochum: Westdeutscher Universitätsverlag.

Hessel, F. (2020). Moderne Mythen. Kurze Geschichte des Denkens in „Verschwörungen“. Forum Wissenschaft, 37(4), 36–39. Link

Hessel, F. & Misiewicz, J. (2020). Antisemitismus und Antifeminismus in der Gegenwart. Eine Fallanalyse zu Verschränkung und kultureller Codierung. In Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (Hrsg.), Wissen Schafft Demokratie (Schwerpunkt Antisemitismus, Bd. 8, S. 168–179), Jena. Link

Köhnen, R., Plontke, S. & Straub, J. (2020): Leid und Schmerz in Wissenschaft und Kunst – Wege des Verstehens, Formen der (Re-)Präsentation. In J. Straub, S. Plontke, P.S. Ruppel, B. Frey, F. Mehrabi & J. Ricken (Hrsg.), Forschendes Lernen an Universitäten. Prinzipien, Methoden, Best-Practices an der Ruhr-Universität Bochum (S. 303-311). Wiesbaden: Springer VS. Link

Luy, M., Hessel, F. & Chakkarath, P. (Hrsg.). (2020). Verschwörungsdenken. psychosozial, 159. Link

Plontke, S., Utler, A. & Kölbl C. (Hrsg.). (2020). Bilderfluten und die psychosoziale Rolle des Bildes. psychosozial, 160. Link

Ruppel, P. S., Straub, J. & Chakkarath, P. (2020). Die Sozialwissenschaften im Theater. In J. Straub, S. Plontke, P. S. Ruppel, B. Frey, F. Mehrabi & J. Ricken (Hrsg.), Forschendes Lernen an Universitäten. Prinzipien, Methoden, Best-Practices an der Ruhr-Universität Bochum (S. 311-323). Wiesbaden: Springer VS. Link

Straub, J. (2020). Action, Interpretation, Critique. Theoretical and Methodological Foundations of Cultural Psychology (Übersetzung von “Handlung, Interpretation, Kritik. Grundzüge einer textwissenschaftlichen Handlungs- und Kulturpsychologie”, erschienen bei de Gruyter 1999, mit einer neuen Einleitung zur englischen Ausgabe). Bochum: Westdeutscher Universitätsverlag.

Straub, J. (2020). Psychologie als interpretative Sozial- und Kulturwissenschaft. Menschenbild, Wissenschaftsverständnis und theoretische Programmatik. Gießen: Psychosozial-Verlag (2 Teilbände). Gießen: Psychosozial-Verlag.

Straub, J. (2020). Vom Prothesengott zur Psychoprothese. Über Psychotherapie und Selbstoptimierung. Gießen: Psychosozial-Verlag. Link


Straub, J., Chakkarath, P. & Salzmann S. (Hrsg.). (2020). Psychologie der Polyvalenz. Ernst E. Boeschs symbolische Handlungstheorie und Kulturpsychologie in der Diskussion. (Kultur – Gesellschaft – Psyche. Sozial- und kulturwissenschaftliche Studien, Bd. 13, hrsg. von K. Sabisch, A. Sieben & J. Straub). Bochum: Westdeutscher Universitätsverlag.

Straub, J. & Plontke, S. (Hrsg.). (2020). Hans Kilian. Soziologische, sozialpsychologische und zeitdiagnostische Analysen. (Gesammelte Schriften, Bd. 5). Gießen: Psychosozial-Verlag. Link

Straub, J., Plontke, S. & Goldkuhle, B. (Hrsg.). (2020). Hans Kilian, Politische Psychologie und Politische Bildung. (Gesammelte Schriften, Bd. 7, mit einer Einführung der Herausgeber*innen). Gießen: Psychosozial-Verlag.