NACH OBEN

Abgeschlossen

 

Workshop "Familie, Geschlecht und Gesellschaft – Gesellschafts- und geschlechtertheoretische Perspektiven im Dialog", RUB, 08.–10. Juli 2020

Der Lehrstuhl für Soziologie/Soziale Ungleichheit und Geschlecht veranstaltet vom 08. bis 10. Juli 2020 einen Workshop zum Thema "Familie, Geschlecht und Gesellschaft – Gesellschafts- und geschlechtertheoretische Perspektiven im Dialog". Abstracts können bis zum 31. Januar 2020 eingereicht werden.
Den Call for Papers finden Sie hier.
Der Workshop hat in digitaler Form stattgefunden.

 

Workshop "Die Organisation von Familie, Generativität und Geschlecht zwischen Re-Naturalisierung und Vergesellschaftung – Gesellschafts- und geschlechtertheoretische Perspektiven im Dialog", RUB, 06.–08. November 2019

Der Lehrstuhl für Soziologie/Soziale Ungleichheit und Geschlecht veranstaltet vom 06. bis 08. November 2019 einen Workshop zum Thema "Die Organisation von Familie, Generativität und Geschlecht zwischen Re-Naturalisierung und Vergesellschaftung – Gesellschafts- und geschlechtertheoretische Perspektiven im Dialog". Abstracts können bis zum 31. März 2019 eingereicht werden.

Den Call for Papers finden Sie hier.
Das Programm finden Sie hier.

 

Workshop "Gendered Innovations? Geschlechter- und feministische Perspektiven in den Sozial- und Geisteswissenschaften", RUB, 17.–18. Oktober 2019

Der Lehrstuhl für Soziologie/Soziale Ungleichheit und Geschlecht veranstaltet vom 17. bis 18. Oktober 2019 einen Workshop zum Thema "Gendered Innovations? Geschlechter- und feministische Perspektiven in den Sozial- und Geisteswissenschaften". Abstracts können bis zum 15. Juni 2019 eingereicht werden.

Den Call for Papers finden Sie hier.

 

Workshop "Zur Aktualität der Soziologie Max und Marianne Webers für Gesellschaftsanalysen in feministischen und geschlechtertheoretischen Perspektiven", RUB, 17.–18. Oktober 2019

Der Lehrstuhl für Soziologie/Soziale Ungleichheit und Geschlecht veranstaltet vom 17. bis 18. Oktober 2019 einen Workshop zum Thema "Zur Aktualität der Soziologie Max und Marianne Webers für Gesellschaftsanalysen in feministischen und geschlechtertheoretischen Perspektiven". Abstracts können bis zum 15. März 2019 eingereicht werden.

Den Call for Papers finden Sie hier.

 

Workshop "Entwicklungsarbeit an der Schnittstelle von Gesellschaftstheorie und Geschlechterforschung”, Universität Potsdam, 14./15.02.2019

Die von Heike Kahlert und Christine Weinbach im Verlag Springer VS herausgegebene Buchreihe Gesellschaftstheorien und Gender wurde mit der Überzeugung begründet, dass sowohl die Gesellschaftstheorien als auch die Geschlechter- bzw. Gender-Forschung von einer systematischen wechselseitigen Kenntnisnahme profitieren würden. Die Buchreihe stellt daher ein Forum dar, in dem Entwicklungen an der Schnittstelle von Gesellschaftstheorien und Genderforschung präsentiert und reflektiert werden. Im Rahmen des Workshops sollen weitere Publikationsprojekte in dieser Buchreihe ausgelotet werden. Dabei können laufende sowie abgeschlossene Forschungsvorhaben zur Theoriebildung präsentiert sowie theoretische und methodologische Fragen erörtert werden, die sich im Rahmen dieser Schnittstellenarbeit stellen. Angesprochen sind Nachwuchswissenschaftler/innen (Prä- und Postdocs), die Fragestellungen der Geschlechterforschung mithilfe ausgewählter Gesellschaftstheorien bearbeiten oder gesellschaftstheoretische Lücken mithilfe des Wissens der Geschlechterforschung schließen möchten. Beitragsvorschläge im Umfang von maximal 3.500 Zeichen (inklusive Leerzeichen)  können bis zum 31. Dezember 2018 eingereicht werden.

Den Call for Papers finden Sie hier.

 

Ad-hoc-Gruppe "Wissenschaftliche Exzellenz und Chancengleichheit – (k)ein Widerspruch? Globale und lokale Entwicklungen im Vergleich", Georg-August-Universität Göttingen, 24.–28.09.2018 

Exzellenzvorstellungen sind per se schon seit jeher mit der Wissenschaftsentwicklung verbunden und daher nicht gänzlich neu in Hochschule und Forschung. Im Zuge des Aufstiegs von New Public Management und der neuen Governance der Wissenschaft scheinen sie jedoch reformuliert zu werden und eine paradoxe Situation hervorzurufen. Einerseits findet, eingebettet in den Diskurs der wissenschaftlichen Exzellenz und unternehmerischen Universität, eine Verstärkung vielfältiger Ungleichheiten zwischen Individuen und Organisationen statt. Andererseits wird der Diskurs der wissenschaftlichen Exzellenz und unternehmerischen Universität begleitet von andauernden Reformen, die Chancengleichheit und Diversität in der Wissenschaft fördern (wollen). Diese vermeintlich gegenläufigen, ja paradoxen, Entwicklungen in globalen und lokalen Kontexten sollen in der von Prof. Dr. Heike Kahlert veranstalteten Ad-hoc-Gruppe im Rahmen des 39. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Georg-August-Universität Göttingen, 24.–28. September 2018, aus ungleichheits-  und geschlechtersoziologischen Perspektiven analysiert, vergleichend diskutiert und kritisch reflektiert werden. Ziele sind die theoretische und empirische Ausleuchtung gegenwärtigen Reformstrategien der Förderung von Exzellenz und Chancengleichheit und die Identifizierung von Forschungsdesideraten.

Das Programm finden Sie hier.
Die Abstracts finden Sie hier.

 

Panel "The Pursuit of Excellence in Contemporary Universities and the 'Business Case' for Gender Equality: Critical perspectives from gender studies, the humanities and the social sciences", Universität Göttingen, 12.–15. September 2018

Prof. Dr. Fiona Jenkins (Australian National University), Marie-Jahoda-Gastprofessorin für internationale Geschlechterforschung im Wintersemester 2017/18, und Prof. Dr. Heike Kahlert organisieren gemeinsam im Rahmen der 10th European Feminist Research Conference an der Universität Göttingen, 12.–15. September 2018, ein internationales Panel zu Exzellenz und Chancengleichheit in der universitären Wissensproduktion.

Das Programm finden Sie hier.
Den Call for Papers finden Sie hier.

 

Internationaler Workshop "Doing Science – Doing Excellence – Doing Inequalities? Interrogating the Paradigm of Excellence in Academia", RUB, 08.–10.11.2017

Der internaionale Workshop wird vom Lehrstuhl für Soziologie/Soziale Ungleichheit und Geschlecht mit dem Marie-Jahoda-Gastprofessurenprogramm für Internationale Geschlechterforschung veranstaltet. Veranstaltungsort ist die Ruhr-Universität-Bochum.

Das Programm finden Sie hier.
Den Call for Abstracts finden Sie hier.

 

Internationale Tagung "Politiken der Reproduktion Politics of Reproduction", Hannover, 27.03.–29.03.2017

Im Rahmen der Tagung "Politiken der Reproduktion – Politics of Reproduction" in Hannover, 27. März bis 29. März 2017, leitet Prof. Dr. Heike Kahlert zusammen mit Dr. Bärbel Miemitz (Medizinische Hochschule Hannover) und Prof. Dr. Corinna Onnen (Universität Vechta) das Panel "Biographien".

Das Programm finden Sie hier.
Anmeldungen sind hier möglich.
Den Call for Abstracts finden Sie hier.

 

Workshop "Interrogating the Fertility Decline in Europe: Politics, Practices, and Representations of Changing Gender Orders", RUB, 18.01.–20.01.2017

Der internationale Workshop wird vom Lehrstuhl für Soziologie/Soziale Ungleichheit und Geschlecht mit dem Marie-Jahoda-Gastprofessurenprogramm für Internationale Geschlechterforschung veranstaltet. Veranstaltungsort ist die Ruhr-Universität Bochum.

Das Programm finden Sie hier.
Den Call for Abstracts finden Sie hier.

 

Ad-hoc-Gruppe "Ein- und Ausschlüsse – Zur Relevanz der feministischen Debatte über Privatheit und Öffentlichkeit in ausgewählten Gesellschaftstheorien", Universität Bamberg, 26.–30.09.2016

Öffentlichkeit konstituiert sich durch die grundsätzliche Zugangs- und Partizipationsmöglichkeit aller Gesellschaftsmitglieder, Privatheit hingegen reguliert Zugänge und exkludiert. Die von Prof. Dr. Heike Kahlert zusammen mit Prof. Dr. Günter Burkart (Leuphana Universität Lüneburg) veranstaltete Ad-hoc-Gruppe im Rahmen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Universität Bamberg, 26.–30. September 2016, bringt etablierte Gesellschaftstheorien und einflussreiche soziologische Zeitdiagnosen in den längst überfälligen Dialog mit der feministischen Debatte zum Spannungsverhältnis von privat und öffentlich. Ziel ist, die gesellschaftstheoretische Rekonstruktion von Schließungsmechanismen und Öffnungsprozessen weiterzuentwickeln.

Das Programm finden Sie hier.
Den Call for Abstracts finden Sie hier.
 

Stream "Scientific Excellence and Gender Change: Managerialism and Newly Emerging Science Policy", Keele University/UK, 29.06.–01.07.2016

Im Rahmen der 9th Biennial International Interdisciplinary Conference “Gender, Work & Organization” an der Keele University, UK, 29.06. bis 01.07.2016, leitet Prof. Dr. Heike Kahlert zusammen mit Prof. Dr. Johanna Hofbauer (Wirtschaftsuniversität Wien) und Prof. Dr. Julia Nentwich (Universität St. Gallen) den mehrtägigen Stream "Scientific Excellence and Gender Change: Managerialism and Newly Emerging Science Policy".

Den Call for Papers finden Sie hier.
Das Programm finden Sie hier und Konferenzinformationen hier.