NACH OBEN

Lehrstuhl Soziologie / Stadt und Region

Herzlich Willkommen am Lehrstuhl Soziologie / Stadt und Region

Erreichbarkeit des Lehrstuhls

Seit dem Sommersemester 2022 geht an der RUB der Betrieb wieder verstärkt in Präsenz über. Beachten Sie bitte weiterhin die aktuellen Informationen zu Corona der RUB.

 

Sprechstunde

Die Sprechstunde von Prof. Dr. Sören Petermann findet nach Vereinbarung statt.


News


 

  • Neue Publikation erschienen
    Im Zusammenhang mit dem Forschungsprojekt „Neues Engagement: Organisationsformen, soziale und räumliche Bedingungen“ (NEOBE) ist ein gemeinsamer Beitrag mit dem Partnerprojekt „Jung und engagiert im Verein“ (JIVE) unter dem Titel „Formen des Engagements junger Menschen in ländlichen Räumen“ in der Fachzeitschrift Ländlicher Raum Heft 3/2022 erschienen. Das Heft 3 der Zeitschrift hat einen Schwerpunkt zum Engagement in ländlichen Räumen und für ländliche Entwicklung. Das gesamte Heft kann hier eingesehen werden.
    [15.11.2022]

 

  • Neue Veröffentlichungen im MIKOSS-Projekt
    Die Rolle von Migrantenorganisationen in der Ko-Produktion sozialer Sicherung

    IAQ-Report
    Migrantenorganisationen werden für ihre Zielgruppe aber auch für den Staat immer wichtiger. Sie beraten, unterstützen Menschen bei Gängen zu Behörden, leisten informelle Hilfe über Netzwerke und bieten selbst zahlreiche Dienstleistungen an. Sie wissen genau, welche Unterstützung an welcher Stelle nötig ist. Das ist ein Ergebnis aus einem aktuellen Projekt der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr), das das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen jetzt veröffentlicht hat.
    Beitrag in „Religiöse Migrantengemeinden und ihre Dienstleistungen für ältere Menschen“
    Im Kontext von Migrationsbewegungen entwickelte sich ein breites Spektrum lokaler, nationaler und transnationaler sozialer Sicherungspraktiken in mehrdimensionalen Ordnungsräumen. Das Forschungsprojekt Migrantenorganisationen und die Ko-Produktion sozialer Sicherung (MIKOSS) untersucht formelle und informelle Praktiken sozialer Sicherung im Mehrebenensystem zwischen etablierten Wohlfahrtsträgern und staatlichen sozialpolitischen Strukturen (Makroebene), Migrantenorganisationen (Mesoebene) sowie Migrant:innen (Mikroebene). Der Beitrag beleuchtet die theoretischen Grundlagen des Projektes und verdeutlicht anhand eines Fallbeispiels das Zusammenspiel sozialer Sicherungspraktiken sowie die Rolle der Mitglieder als Gestalter:innen der Arbeit in einer ausgewählten Migrantenorganisation. Zwei Funktionen von Migrantenorganisationen werden besonders fokussiert: deren Alltags- und Lebensweltbezug sowie die Übergänge zwischen informellen Treffen und professionellen Strukturen.
    [21.10.2022]

 

  • Forschungsaufenthalt am MPI Göttingen
    Sören Petermann ist im Oktober und November 2022 zu Gast am Max-Planck-Institut zur Erforschung multiethnischer und multireligiöser Gesellschaften in Göttingen. Gemeinsam mit Karen Schönwälder, Lucas Drouhot, Eloisa Harris und Steven Vertovec forscht er im Projekt Diversity Assent in Urban Germany (DivA) zu Haltungen städtischer Bevölkerungen zur Vielfalt in der Gesellschaft. Dazu werden Befragungsdaten einer aktuellen Studie ausgewertet und zum Teil mit Daten aus einem früheren Projekt des MPI Göttingen (DivCon) verglichen.
    [11.10.2022]

 

  • Neuer Aufsatz erschienen
    Das UWE-Team des ZEFIR – Vanessa Gaffron, Katharina Knüttel, Sören Petermann und Till Stefes – hat einen kleinen Beitrag zum Wohlbefinden der Emscher in emschernahe Wohngebieten im aktuelle Band zum Umbau und Perspektiven der Emscher publiziert. Der Aufsatz trägt den Titel „Aufwachsen an der Emscher. Ungleiche Voraussetzungen für das subjektive Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen?“ und ist im Band „Emscher 20 | 21+: Die neue Emscher kommt: Sozial-ökologischer Umbau einer regionalen Stadtlandschaft.“ erschienen. Der Band wurde von der Emschergenossenschaft, Uli Paetzel, Dieter Nellen und Stefan Siedentrop herausgeben und im Berliner Jovis-Verlag publiziert.
    [23.09.2022]

 

 

 

 

  • Tagung „Wer gestaltet die Transformation?“
    Die Friedrich-Ebert-Stiftung (Landesbüro NRW) richtet am Mittwoch, den 26. Oktober 2022 die Konferenz „#RUHRZEITZUKUNFT Wer gestaltet die Transformation? Klimaneutrales Industrieland in Zeiten der Krise der Demokratie“ in der Cubus Kunsthalle Duisburg aus. Sören Petermann ist am Diskussionspanel „Demokratie braucht Engagement. Bedingungen für gesellschaftliches und politisches Engagement in Zeiten des Umbruchs.“ beteiligt. Das Programm kann hier eingesehen werden; Anmeldungen sind bis zum 20. Oktober möglich.
    [07.10.2022]

 

  • Abschlusstagung des NRW-Forschungskollegs „Nachhaltige Energiesysteme im Quartier“
    Am Donnerstag, den 3. November 2022 findet die Abschlusstagung „Nachhaltige Energiesysteme im Quartier. Wissenschaft trifft Praxis“ des Forschungskolleg NRW „Nachhaltige Energiesysteme im Quartier. Modelle und Strategien zwischen lokalen und globalen Herausforderungen“ NEQ an der RWTH Aachen statt. Das Programm kann hier eingesehen werden; Anmeldungen sind noch möglich.
    [07.10.2022]

 

  • Abschlusstagung des MIKOSS-Projekts
    Am 13. Oktober 2022 findet die ganztägige Abschlusstagung des MERCUR-Projekts „Migrantenorganisationen und die Ko-Produktion sozialer Sicherung – Eine Mehr-Ebenen-Analyse migrantischer Praktiken in wohlfahrtsstaatlichen Arrangements“ (MIKOSS) im Dormunder U (hybrid) statt. Dort werden die Projektergebnisse vorgestellt und mit allen Interessierten diskutiert. Nähere Informationen finden Sie hier.
    [23.09.2022]

 

  • MIKOSS - Forschungsprojekt
    Am 15.07.2022 (10:00-12:00 Uhr, Zoom) findet die dritte Lecture im Rahmen des Forschungsprojektes „Migrantenorganisationen und die Ko-Produktion sozialer Sicherung“ mit Prof. Dr. Anna Amelina zum Thema „Forced migrant families' assemblages of care and social protection between solidarity and inequality“ statt. Alle Interessierten sind herzlich willkommen! Hier geht es zur Einladung.
    [14.07.2022]

 

  • Aktivitäten des Lehrstuhls auf dem 41. DGS-Kongress 2022
    Der Lehrstuhl ist am DGS-Kongress im September 2022 an der Universität Bielefeld beteiligt. Gemeinsam mit Prof. Lea Ellwardt (Uni Köln) organisiert Sören Petermann die Veranstaltung „Aktuelle Entwicklungen in der Netzwerkforschung“ der Sektion Soziologische Netzwerkforschung. In fünf Vorträgen wird die Rolle sozialer Netzwerke in Bildungsprozessen, Meinungsprozessen und Milieubewertungen diskutiert. Darüber hinaus halten Sören Petermann und Daniel Schubert einen Vortrag mit dem Titel “Simulation von Segregationsprozessen mit realitätsnahen Nachbarschaftspräferenzen“ in der Session „Aktuelle Entwicklungen in Modellbildung und Simulation“. Daniel Schubert hält zudem einen Vortrag mit dem Titel „Nutzung von agentenbasierten Modellierungen zur Untersuchung von Segregationsmustern“ in der Session „Die Vermessung und Simulation polarisierter Welten – Umfrageexperimente, Agentenbasierte Modelle und ihr Nexus“. Gemeinsam mit Karen Schönwälder und Eloisa Harris (beide MPI Göttingen) hält Sören Petermann den Vortrag „Tragen Pro-Diversitäts-Haltungen eine Politik gleichberechtigter Zugehörigkeit?“ in der Ad-Hoc Gruppe „Polarisierte Debatten um Citizenship und Zugehörigkeit: Inklusion und Exklusion in der postmigrantischen Gesellschaft“.
    [20.05.2022]

 

  • Presseinformation
    Zum Abschluss des Forschungsprojekts „Nachhaltige Mobilität im Quartier. Eine Akzeptanzstudie“ wurde begleitend zum Forschungsbericht eine Presseinformation herausgegeben.
    [20.05.2022]

 

  • Tagung „Making Neighborhoods — Being Made by Neighborhoods“
    Die englischsprachige Tagung findet am 4. Mai 2022 im Beckmanns Hof an der RUB statt. Die Tagung thematisiert die Gestaltung von Nachbarschaftsbeziehungen und Nachbarschaften wie auch die Einflüsse von Nachbarschaften auf Lebenschancen der Bewohner. Als Hauptredner konnte Prof. George Galster von der Wayne State University Detroit gewonnen werden – einer der gegenwärtig profiliertesten und renommiertesten Nachbarschaftsforscher. Zudem wird die Tagung von fünf Vorträgen von Stadtsoziologinnen und -soziologen getragen. Prof. Dr. Sören Petermann hält einen Vortrag zu Wohnbedingungen in einem benachteiligten Wohnviertel. Nähere Informationen zur Tagung finden Sie hier.
    [29.04.2022]

 

  • Tagung „Digitalization, Neighborhood Change, and Social Integration“
    Die englischsprachige Tagung zur Digitalisierung, Nachbarschaftsveränderungen und sozialer Integration findet am 2. und 3. Mai 2022 in den Räumlichkeiten der Fritz Thyssen Stiftung in Köln statt. Wissenschaftler aus verschiedenen Ländern debattieren zu Prozessen der Digitalisierung in sozialräumlichen Kontexten und den Auswirkungen auf soziale Integration und Ungleichheit. Prof. Dr. Sören Petermann hält einen Vortrag zu Präferenzen über die Ausstattung von Wohnungen von Bewohnern eines benachteiligten Wohnviertels.
    [29.04.2022]

 

  • Tagung „Fußball findet Stadt – Zur Bedeutung und Funktion von Fußballvereinen in der Emscher-Region“
    Die Tagung wird von der Emschergenossenschaft organisiert und findet am 13. Mai 2022 in der VELTINS-Arena in Gelsenkirchen statt. Auf der Tagung werden Bezüge des Fußballs zur Stadt- und Quartiersentwicklung verhandelt, wobei der lokale Fokus auf der Emscher-Region liegt. Prof. Dr. Sören Petermann hält einen Vortrag zur Rolle des Sports für das Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen, die in zwei Städten der Emscher-Region aufwachsen.
    Über diesen Link kann man sich anmelden. Mit Klick auf die Anmeldung gelangen Sie zum Programm.
    [29.04.2022]

 

  • Save the Date - Abschlusstagung des MIKOSS-Projekts
    Am 13. Oktober 2022 findet die ganztägige Abschlusstagung des MERCUR-Projekts „Migrantenorganisationen und die Ko-Produktion sozialer Sicherung – Eine Mehr-Ebenen-Analyse migrantischer Praktiken in wohlfahrtsstaatlichen Arrangements“ (MIKOSS) statt. Weitere Informationen folgen.
    [14.04.2022]

 

  • neues Projekt
    Am 1. April begann das neue Forschungsprojekt „Neue Formen des Engagements von jungen Menschen im städtischen Raum: Bochum und Leipzig im Vergleich“ gefördert durch die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE). Das Forschungsvorhaben untersucht die neuen Formen freiwilligen Engagements, die sich jenseits klassischer ehrenamtlicher Vereinstätigkeit in Form von episodischer Projektarbeit, virtuellen Engagements und Voluntourismus entwickelt haben. Der Fokus liegt dabei auf jungen Menschen im Alter von 16 bis einschließlich 25 Jahren in den beiden Großstädten Bochum und Leipzig. Das Projekt ist am ZEFIR angesiedelt.
    [14.04.2022]

 

  • Beteiligung am Emscher-Kongress 2022
    Der Emscher-Kongress 2022 findet am 3. März 2022 in Bottrop statt. Der Lehrstuhl ist mit einem Input-Vortrag zu stadtsoziologischen Transformationsperspektiven auf das neue Leben an der Emscher im Forum 1 „Region im Wandel – sozioökonomische, städtebauliche und ökologische Veränderungsprozesse“ beteiligt. Für Interessenten wird der Emscher-Kongress live gestreamt. Anmeldungen sind hier möglich.
    [23.02.2022]

 

  • DBU Online Forum zum Projekt Nachhaltige Mobilität im Quartier. Eine Akzeptanzstudie
    Das ZEFIR und der Lehrstuhl gestalten am 23. Februar 2022 ein Online Forum zum Abschluss des Mobilitätsprojekts. Die Projektvorstellung wird gerahmt von einem Keynote-Vortrag von Prof. Dr. Andreas Knie (WZB) und einer Podiumsdiskussion, an der Vertreter der Wissenschaft, der Kommune, des Mobilitätsmanagements und engagierter Bürger eines Bochumer Befragungsgebiets beteiligt sind. Anmeldungen sind hier möglich.
    [23.02.2022]

 

  • Frühjahrstagung der DGS-Sektion Soziologische Netzwerkforschung
    Die Frühjahrstagung der DGS-Sektion Soziologische Netzwerkforschung findet am 8. und 9. März 2022 an der Bergischen Universität Wuppertal statt. Die Tagung hat keinen thematischen Fokus, sondern versammelt aktuelle Beiträge aus der Netzwerkforschung. Das Vortragsformat lässt Zeit für ausgiebige Diskussionen. Eine Online-Teilnahme ist möglich. Das Programm mit Informationen zur Anmeldung finden Sie hier.
    [23.02.2022]

 

  • MIKOSS - Forschungsprojekt
    Am 04.02.2022 (14:00-15:30 Uhr, Zoom) findet die dritte Lecture im Rahmen des Forschungsprojektes „Migrantenorganisationen und die Ko-Produktion sozialer Sicherung“ mit Prof. Dr. Anna Amelina zum Thema „Soziale Sicherung jenseits des methodologischen Nationalismus: Zur Integration der transnationalen Perspektiven auf Care, Familie und Bürgerschaft“ statt. Alle Interessierten sind herzlich willkommen! Hier geht es zur Einladung.
    [20.01.2022]

 

  • Neu im Team: Annika Lemke, B.A.
    Seit dem 1. Dezember ist Annika Lemke wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl Soziologie / Stadt & Region. Sie unterstützt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Lehre und Forschung.
    [02.12.2021]

 

  • Call for Papers für das Panel “Diversity support: structures, motivations and mobilization” zur IMISCOE Annual Conference (29.6.-1.7.22)
    Eloisa Harris und Karen Schönwälder (MPI Göttingen) rufen zur Einreichung von Vortragsabstracts auf, die sich mit den Strukturen, den Motivationen und der Mobilisierung der Unterstützung von Vielfalt befassen. Das Panel soll zu einem tieferen Verständnis von Pro-Zuwanderungs- und antirassistischen Haltungen beitragen. Der Call ist bis zum 9.12.2021 (13 Uhr) geöffnet und kann hier eingesehen werden.
    Das Panel findet im Rahmen der 19. IMISCOE Annual Conference “Migration and Time: Temporalities of Mobility, Governance, and Resistance” vom 29. Juni bis 1. July 2022 in Oslo (Norwegen) statt.
    [30.11.2021]

 

  • Beteiligung an der Tagung „Räumliche Perspektiven auf gesellschaftlichen Zusammenhalt“
    Das Forschungsfeld „Raum und Region“ des Forschungsinstituts Gesellschaftlicher Zusammenhalt (FGZ) veranstaltet die Tagung an der Universität Hannover am 2. und 3. Dezember 2021 statt. Weitere Informationen zur Tagung finden Sie hier. Prof. Dr. Sören Petermann hält einen Vortrag zum Thema „Living together in neighbourhoods: urban diversity and intergroup contacts“.
    [02.11.2021]

 

  • Beteiligung an der Ruhr-Lecture 2021/202
    Das Kompetenzfeld Metropolenforschung der UAR veranstaltet regelmäßig die Ruhr-Lecture. Die Vorlesungsreihe im Wintersemester 2021/22 ist dem Thema „Insights into the Research Field Mobility and Logistics. Research Questions, Challenges and Solutions“ gewidmet. Am 17. Januar 2022 wird die Ruhr-Lecture unter dem Titel „Transforming Urban Mobility? - Perspectives for Acceptance and Governance in Urban Neighborhoods“ von Sina Diersch (UDE), Anne Graf (RUB, ZEFIR) und Prof. Dr. Sören Petermann abgehalten.
    [02.11.2021]

 

  • MIKOSS Mid-Term-Workshop am 30.09.2021
    Am 30.09.2021 findet der Mid-Term-Workshop zum Forschungsprojekt Migrantenorganisationen und die Ko-Produktion sozialer Sicherung (MIKOSS) statt. Der Workshop ist öffentlich, alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Die Einladung mit Prorammablauf finden Sie hier. Weitere Informationen zur Teilnahme erhalten Sie nach Anmeldung per Mail.
    [09.09.2021]

 

  • Aktivitäten des Lehrstuhls auf der Wissenschaftskonferenz 2021 des Zentrums für Analyse und Forschung (ZAF)
    Im Rahmen der Wissenschaftskonferenz 2021 des Zentrums für Analyse und Forschung (ZAF) halten Daniel Schubert und Alexander Brand (Universität Hildesheim) einen Vortrag zum Thema „Stabilität und Emergenz von Normen in sozialen Gruppen – Möglichkeiten der Nutzung von Agent-Based-Modelling für Gruppenprozesse“. Der Vortrag stellt die verschiedenen Wirkmechanismen dar, die zu einer Normverfestigung in Gruppen führen kann und wie es zu einer stärkeren Akzeptanz von Normen in sozialen Netzwerkverflechtungen kommen kann. Nähere Informationen zur Konferenz finden Sie hier.
    [09.09.2021]

 

  • Stellenausschreibung wissenschaftliche Hilfskraft mit Bachelorabschluss (WHB, 8h/Woche)
    Der Lehrstuhl für Soziologie / Stadt und Region (Prof. Petermann) sucht eine wissenschaftliche Hilfskraft mit Bachelorabschluss (WHB). Die Stellenausschreibung finden Sie hier. Bewerbungen können bis zum 08. August eingereicht werden.
    [02.08.2021]

 

  • Neuer Aufsatz erschienen
    Der Aufsatz „Has the Covid-19 pandemic undermined public support for a diverse society? Evidence from a natural experiment in Germany“ ist nun in der Zeitschrift Ethnic and Racial Studies (Jg. 44, Heft 5) erschienen. Als Open Access ist er hier frei verfügbar.
    [20.05.2021]

 

  • Aktivitäten des Lehrstuhls auf dem DGS-ÖGS-Kongress 2021
    Der Lehrstuhl ist am digitalen DGS-ÖGS-Kongress im August beteiligt. Gemeinsam mit Dr. Malte Doehne (Uni Zürich) organisiert Sören Petermann die Veranstaltung „Distanzierung als Herausforderung für soziale Netzwerke“ der Sektion Soziologische Netzwerkforschung. In sechs Vorträgen wird die Rolle sozialer und räumlicher Distanzen in sozialen Beziehungen und Netzwerken diskutiert.
    [17.05.2021]

 

  • Neues Projekt
    Am 1. Mai begann das neue Forschungsprojekt „Neues Engagement: Organisationsformen, soziale und räumliche Bedingungen (NEOBE)“ gefördert durch die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung / Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Das Forschungsvorhaben untersucht die neuen Formen freiwilligen Engagements, die sich jenseits klassischer ehrenamtlicher Vereinstätigkeit in Form von episodischer Projektarbeit, virtuellen Engagements und Voluntourismus entwickelt haben. Der Fokus liegt dabei auf jungen Menschen im Alter von 16 bis einschließlich 25 Jahren in ländlichen Räumen, unter denen sich diese neuen Formen überproportional ausbreiten. Das Projekt ist am ZEFIR angesiedelt.
    [17.05.2021]

 

  • Frühjahrstagung der DGS-Sektion Soziologische Netzwerkforschung
    Im Rahmen der Frühjahrstagung der DGS-Sektion Soziologische Netzwerkforschung, am Donnerstag, den 18.03.2021, zum Thema „Aktuelle Entwicklungen der Netzwerkforschung und Computational Social Science“ hält Daniel Schubert zusammen mit Alexander Brand von der Universität Hildesheim einen Vortrag mit dem Thema „Mit wem soll ich mich anfreunden? Rollenvergabe und Hierarchiebildung in stationären Wohngruppen“. Die Frühjahrstagung findet online statt. Die Informationen zur Anmeldung und das Programm finden Sie hier.
    [04.03.2021]

 

  • Neuer Aufsatz erschienen
    Gemeinsam mit Kollegen des Max-Planck-Instituts zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften hat Sören Petermann eine Publikation zu den Folgen der Covid-19-Pandemie und der Kontaktbeschränkungen im Frühjahr 2020 auf die Einstellungen zur Vielfalt in deutschen Städten veröffentlicht. Trotz der Vermutung zunehmender Feindseligkeit gegenüber Minderheiten und nachlassender Unterstützung einer vielfältigen Gesellschaft in der öffentlichen Debatte, belegen empirische Befunde, dass sich verschiedene Einstellungen und Haltungen zur gesellschaftliche Vielfalt zwischen November 2019 und April 2020 praktisch nicht verändert haben. Zum Aufsatz (Ahead-of-Print): Has the Covid-19 pandemic undermined public support for a diverse society? Evidence from a natural experiment in Germany
    [08.12.2020]

 

  • Neuer Aufsatz erschienen
    Der Aufsatz „Personal and Social Resources as Incentives for Local Political Protest“ ist nun in der Zeitschrift The Sociological Quarterly erschienen. Kostenfreie e-Prints finden Sie unter diesem Link.
    [12.10.2020]

 

  • Zweite MIKOSS-Lecture am 29.01.2021
    Im Rahmen des Projektes Migrantenorganisationen und die Ko-Produktion sozialer Sicherung - Eine Mehr-Ebenen-Analyse migrantischer Praktiken in wohlfahrtsstaatlichen Arrangements - findet am Freitag, 29.01.2021, von 14 - 15.30 Uhr die zweite MIKOSS-Lecture statt. Die Lecture findet online statt. Den Zugangslink finden Sie in der Einladung.
    [10.12.2020]

 

  • Fachtagung Segregation des ZEFIR am 20.01.2021
    Im Rahmen der Forschungsprojekte "Umwelt, Wohlbefinden und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen (UWE)" und "Mikrodatenanalyse" findet am Mittwoch, 20.01.2021 eine Fachtagung zum Thema Segregation statt. Die Fachtagung findet online statt. Die Informationen zur Anmeldung und das Programm finden Sie in der Einladung.
    [10.12.2020]

 

  • Erste MIKOSS-Lecture am 12.11.2020
    Im Rahmen des Projektes Migrantenorganisationen und die Ko-Produktion sozialer Sicherung - Eine Mehr-Ebenen-Analyse migrantischer Praktiken in wohlfahrtsstaatlichen Arrangements - findet am Donnerstag, 12.11.2020, von 14 - 15 Uhr die erste MIKOSS-Lecture statt. Die Lecture findet online statt. Den Zugangslink finden Sie in der Einladung.
    [01.11.2020]

 

  • Neu im Team: Daniel Schubert, M.A.
    Seit dem 1. Oktober arbeitet Daniel Schubert als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl von Prof. Dr. Sören Petermann. Daniel Schubert hat in Würzburg und Bamberg Soziale Arbeit (B.A.) und Soziologie (M.A.) studiert und schließt aktuell ein zweites Masterstudium der Politikwissenschaft mit Schwerpunkt Computational Social Sciences ab. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich Soziale Ungleichheit, soziale Netzwerkanalyse, Veränderung von Werten und Normen und Einstellungen gegenüber unterschiedlichen Personengruppen.
    [12.10.2020]

 

  • Neu im Team: Matthias Benz, B.Sc.
    Seit dem 1. Oktober ist Matthias Benz wissenschaftliche Hilfskraft im Projekt "Migrantenorganisationen und die Ko-Produktion sozialer Sicherung" an den Lehrstühlen von Prof. Dr. Ludger Pries und Prof. Dr. Sören Petermann. Er unterstützt den Bochumer Projektteil des Verbundprojektes.
    [12.10.2020]

 

  • Aktivitäten des Lehrstuhls auf dem DGS-Kongress 2020
    Der Lehrstuhl ist am ersten digitalen DGS-Kongress im September in verschiedenen Formaten beteiligt. Gemeinsam mit Prof. Karen Schönwälder und Dr. Lucas Drouhot hält Prof. Sören Petermann den Vortrag „Die Pro-Vielfalts-Koalition: Motivationen und Bruchlinien“ indem die innere Differenzierung der Bevölkerungsmehrheit, die sich für eine vielfältige Gesellschaft ausspricht, in den Blick genommen wird. Zudem organisiert Prof. Sören Petermann gemeinsam mit Prof. Natascha Nisic und Prof. Stefanie Kley die Veranstaltung „Stadt-Land Disparitäten: (neue) regionale Spaltungen und Spannungen in der Gesellschaft“. Diese Veranstaltung ist eine von zwei Sitzungen der Sektion Stadt- und Regionalsoziologie. In fünf Vorträgen werden neuere Entwicklungen zu Stadt-Land-Unterschieden diskutiert. Zudem ist Prof. Petermann in die Aktivität der Sektion Soziologische Netzwerkforschung involviert.
    [13.08.2020]

 

  • Neues UWE-Projekt startet
    Am 1. Juli begann das neue Forschungsprojekt „UWE – Stärkung der Schulwirksamkeit und Beitrag zur Schulentwicklung im Ruhrgebiet“ im Rahmen der Ruhrkonferenz. Das Projekt ist am ZEFIR angesiedelt. Die Städte Herne und Bottrop sowie der Verein Familiengerechte Kommune sind als Kooperationspartner beteiligt. Befragt werden Kinder und Jugendliche der 4., 7. und 9. Klassenstufe in Grund- und weiterführenden Schulen zu Ihrem (Schul-)Alltag, ihrer Entwicklung und ihrem Wohlbefinden. Aus der Perspektive der Kinder und Jugendlichen werden Daten gesammelt, die mit Blick auf die Stärkung der Schulwirksamkeit ausgewertet werden.
    [01.07.2020]

 

  • Neu im Team: B.A. Eva Günzel
    Seit dem 1. Mai arbeitet Eva Günzel als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt Migrantenorganisationen und die Ko-Produktion sozialer Sicherheit an den Lehrstühlen von Prof. Dr. Ludger Pries und Prof. Dr. Sören Petermann. Ihre Forschungsaufgaben beziehen sich auf die Vernetzung von Migrantenorganisationen in der lokalen Wohlfahrtslandschaft des Ruhrgebiets.
    [01.05.2020]

 

  • Neue Publikation erschienen
    Der Abschlussbericht „Leben an der „neuen Emscher“. Analyse des sozialen Wandels der Bezirke entlang der Emscher ist im Eigenverlag des ZEFIR erschienen. Am Projekt war der Lehrstuhl mit einer Befragung zur Lebensqualität in emschernahen Wohngebieten beteiligt. Der Bericht kann unter diesem Link heruntergeladen werden.
    [07.04.2020]

 

  • Knut Petzold zum Professor ernannt
    Prof. Knut Petzold ist zum 1. März an die Hochschule Zittau/Görlitz berufen worden. Er wird die Professur Methoden der empirischen Sozialforschung aufbauen und leiten. Wir bedanken uns ganz herzlich für sein Engagement in Lehre und Forschung an der RUB.
    [17.03.2020]

 

  • Neue Publikation erschienen
    Der Aufsatz „Personal and Social Resources as Incentives for Local Political Protest“ von Sören Petermann ist als online first in der Zeitschrift The Sociological Quarterly erschienen. 50 freie Kopien stehen unter diesem Link zur Verfügung.
    [28.01.2020]

 

  • Neues Forschungsprojekt „Migrantenorganisationen und die Ko-Produktion sozialer Sicherung – Eine Mehr-Ebenen-Analyse migrantischer Praktiken in wohlfahrtsstaatlichen Arrangements“
    Im Mai 2020 startet ein neues Forschungsprojekt, dass Einflüsse von Migrantenorganisationen auf die Ko-Produktion sozialer Sicherung von Migranten untersucht. Es ist ein Verbundprojekt der drei Ruhrgebietsuniversitäten in Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen. Im Fokus des Bochumer Teilprojekts steht das Selbstverständnis und die sicherungsrelevanten Projekte und Praktiken von lokaler Migrantenorganisationen sowie die kooperativen Netzwerke zwischen den Migrantenorganisationen und anderen Wohlfahrtsträgern in einer Kommune.
    [08.01.2020]

 

  • Tagung „How networks matter. Theoretical, methodological and empirical advances on network mechanisms and effects“
    Die internationale Tagung findet an der Universität Bremen am 6. und 7. Februar 2020 statt. Es ist die zugleich Frühjahrstagung 2020 der Sektion Soziologische Netzwerkforschung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Prof. Dr. Sören Petermann hält einen Vortrag zum Thema „Social Resources as Incentive for Local Political Protest".
    [08.01.2020]

 

  • Kongress „Warum Netzwerkforschung?“
    Der Kongress 2020 der Deutschen Gesellschaft für Netzwerkforschung findet in der Schader-Stiftung in Darmstadt vom 2. bis 4. März 2020 statt. Prof. Dr. Sören Petermann hält einen Vortrag zum Thema „Stadt, Land, Region – Räumliche Kontexte für persönliche Netzwerke“ im Arbeitskreis „Stadt, Land, Netzwerke“.
    [08.01.2020]

 

  • Tagung „Sicherheit und sozialer Zusammenhalt – Disorder-Phänomene in Stadt und Land“
    Die Tagung findet an der Universität Eichstätt-Ingolstadt am 2. und 3. April 2020 statt. Auf der Tagung werden konzeptionelle Überlegungen, theoretische Ansätze sowie empirische Forschungsergebnisse zum Zusammenhang von Disorder und Unsicherheitswahrnehmung vorgestellt und unter Einbeziehung interdisziplinärer Expertise diskutiert. Im Mittelpunkt steht die Verschränkung verschiedener Perspektiven auf Sicherheit und sozialen Zusammenhalt in unterschiedlichen sozialräumlichen Kontexten. Prof. Dr. Sören Petermann hält einen Vortrag zum Thema „Vielfalt und sozialer Zusammenhalt im Wohnviertel“.
    [08.01.2020]

 

  • PD Dr. Knut Petzold erhält Preis für die beste Habilitation
    Für seine Habilitationsschrift erhält PD Dr. Knut Petzold den Preis der Eichstätter Universitätsgesellschaft für herausragende wissenschaftliche Abschlussarbeiten 2019. Nähere Informationen finden Sie hier .
    [05.12.2019]

 

  • Interview mit PD Dr. Knut Petzold zum Thema Pendeln in der Recklinghäuser Zeitung
    PD Dr. Knut Petzold hat der Recklinghäuser Zeitung ein Interview zum Thema Pendeln&Mobilität gegeben. Das Interview in der Ausgabe vom 12. November 2019 finden Sie hier.
    [12.11.2019]

 

  • Tagung „Complex Dynamics of Global Inequality. Concepts of Analysis, Concepts of Intervention?“
    Die internationale Tagung findet an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg am 5. und 6. Dezember 2019 zu Ehren des 60. Geburtstags von Prof. Dr. Reinhold Sackmann statt. Prof. Dr. Sören Petermann hält einen Vortrag zum Thema „Well-being of adolenscents in segregated cities“.
    [15.10.2019]

 

  • Ruhr Lecture - Key Issues in Metropolitan Research der UAR
    Die Veranstaltungsreihe im Kompetenzfeld Metropolenforschung vereint im Wintersemester 2019/20 verschiedene Lectures in Bochum, Dortmund und Essen unter „Methodologies in Metropolitan Research: Disciplinary Differences, Challenges and Solutions“. Am 9. Dezember wird Prof. Dr. Sören Petermann gemeinsam mit Jun.-Prof. Dr. Karolina Barglowski zum Thema „ How do Places of Residence shape Social Networks and Social Capital? On Socio-Spatial Context of Social Contact from Qualitative and Quantitative Perspectives“ die Ruhr Lecture an der TU Dortmund bestreiten.
    [15.10.2019]

 

  • Wechsel der wiss. Hilfskraft am Lehrstuhl
    Sandra Schymura hat ihr Studium und ihre Hilfskrafttätigkeit am Lehrstuhl beendet. Seit August ist sie beim statistischen Bundesamt in Wiesbaden tätig. Paul Kownatzki ist die neue wissenschaftliche Hilfskraft.
    [01.08.2019]

 

  • ESA Conference 2019
    Die 14. Conference der European Sociological Association (ESA) wird vom 20. bis 23. August 2019 Manchester (UK) stattfinden. PD Dr. Knut Petzold hat gemeinsam mit PD Dr. Heiko Rüger (Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung) und Gil Viry, PhD (University of Edinburgh) einen Call zur räumlichen Mobilität initiiert. Gemeinsam leiten sie drei Sessions während der Konferenz. Darüber hinaus ist PD. Dr. Knut Petzold mit dem eigenen Vortrag „Migration, Commuting, or a Second Home? Insights From a Vignette Experiment“ vertreten.
    [17.07.2019]

 

  • EUSN Conference 2019
    Die 4. European Conference on Social Networks (EUSN) wird vom 9. bis 12. September 2019 in Zürich stattfinden. Prof. Sören Petermann ist mit dem Vortrag „Social Resources as Incentives for Local Political Protest“ vertreten. Zudem wird der 3. Nachwuchspreis der DGS-Sektion Soziologische Netzwerkforschung an die Preisträger verliehen.
    [17.07.2019]

 

  • Studentischer Soziologiekongress 2019
    Der 7. Studentische Soziologiekongress findet vom 19. bis 22. September 2019 an der Ruhr-Universität Bochum statt. Prof. Dr. Sören Petermann hält den Eröffnungsvortrag zum Thema „Segregationstendenzen und soziale Folgen im Ruhrgebiet“.
    [17.07.2019]

 

 

 

  • ESRA Conference 2019
    Die 8. Conference der European Survey Research Association (ESRA) wird vom 15. bis 19. Juli 2019 an der Universität in Zagreb (Kroatien) stattfinden. PD Dr. Knut Petzold ist mit dem Vortrag „Detecting Ethnic Discrimination with Vignette Experiments? A Field Validation of Landlords' Intentions to Invite Arab Prospective Tenants“ vertreten. Zudem ist er als Autor am Vortrag “Factorial Surveys with Verbal and Visual Stimuli. The Impact of Presentation Mode on Judgements of Safety” von Hannah Schwarzbach und Prof. Dr. Stefanie Eifler beteiligt.
    [17.07.2019]

 

 

  • Knut Petzold ist Privatdozent
    PD Dr. Knut Petzold hat sich am 23. Januar 2019 an der KU Eichstätt-Ingolstadt habilitiert und ihm wurde die Venia Legendi für das Fach Soziologie verliehen. Seit dem 30. April 2019 trägt er den Titel Privatdozent.
    [27.05.2019]

 

  • Neuer Sprecherkreis der DGS-Sektion Soziologische Netzwerkforschung
    Sören Petermann ist im Oktober von den Mitgliedern der Sektion Soziologische Netzwerkforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie zum Sprecher gewählt worden. Er gehörte bereits von 2014 bis 2018 dem Sprecherkreis an und war Schatzmeister der Sektion. Zu den weiteren Mitgliedern des Sprecherkreises sind Lea Ellwardt (Uni Köln), Andreas Klärner (Thünen-Institut Braunschweig), Mark Lutter (Uni Wuppertal) und Raphael Heiberger (Uni Bremen) gewählt worden.
    [06.11.2018]

 

  • Neue Publikation
    Im Oktober haben Boris Holzer und Christian Stegbauer die Schlüsselwerke der Netzwerkforschung herausgebracht. In diesem Handbuch werden 142 Werke der Netzwerkforschung zusammenfassend besprochen. Sören Petermann hat die Beiträge für die Bücher Structural Holes. The Social Structure of Competition von Ronald S. Burt (1992) und Social Capital. A Theory of Social Structure and Action von Nan Lin (2001) übernommen.
    [06.11.2018]

 

  • Beitrag des Lehrstuhls zum NRW-Dialogforum 2018
    Der Lehrstuhl für Stadt- und Regionalsoziologie wird auf dem NRW-Dialogforum 2018 »Zusammenhalt in der digitalen Gesellschaft« in Düsseldorf mit dem Beitrag »Wie geht’s dir? Umwelt, Wohlbefinden und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen in Herne« im Panel »Integrierende Stadtentwicklung« vertreten sein. Weitere Informationen zu dieser Tagung finden Sie hier: http://nrw-dialogforum.de/
    [23.10.2018]

 

  • Forschungsprojekt gestartet
    Das Projekt „UWE. Umwelt, Wohlbefinden und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen 2018-19“ wurde am 1. Oktober begonnen. Es wird von der Bertelsmann Stiftung finanziert und setzt das FGW-Projekt »Wie erleben Kinder sozialräumliche Segregation und Bildungssegregation?« fort. Im neuen Projekt werden die Einflüsse kleinräumiger Kontexte von Familie, Schule und Wohnumgebung auf das Wohlbefinden und die Entwicklung von Jugendlichen untersucht. In zwei ausgewählten Kommunen in NRW werden Schülerinnen und Schüler aller siebten und neunten Klassen untersucht.
    [23.10.2018]

 

  • Dr. Knut Petzold übernimmt Vertretungsprofessur
    Dr. Knut Petzold wird im Wintersemester 2018/19 die Professur für Bildungssoziologie an der Leibniz Universität Hannover vertreten.
    [23.10.2018]

 

  • DGS-Kongress
    Der Lehrstuhl wird auf dem 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie vertreten sein. Der Kongress findet vom 24. bis. 28. September 2018 an der Universität Göttingen statt. Sören Petermann leitet gemeinsam mit Lea Ellwardt (Uni Köln) und Andreas Herz (Uni Hildesheim) die Sitzung „Aktuelle Entwicklungen der Netzwerkforschung“ der Sektion „Soziologische Netzwerkforschung“. Er wird in der Ad-Hoc-Gruppe „Zuwanderung, residenzielle Mobilität und Segregation. Aktuelle empirische Arbeiten zu den Ursachen ethnischer und sozialer Segregation“ (organisiert von Michael Windzio und Stefanie Kley) zum Thema „Wahrnehmung der sozialen Zusammensetzung in der Wohnumgebung“ referieren.
    [20.06.2018]

 

  • Forschungsprojekt startet
    Das Projekt „Leben an der Emscher“ beginnt am 1. Juli und untersucht, welche sozialen Veränderungen der Umbau des Flusses Emscher nach sich zieht. Das Projekt wird gemeinsam von Prof. Jörg-Peter Schräpler, Prof. Andreas Farwick und Prof. Sören Petermann geleitet. Der Projektteil der Stadt- und Regionalsoziologie wird von Jasmin Schmitt bearbeitet und erforscht mit einer Einwohnerbefragung, ob die Emscher-nahen Wohngebiete zu attraktiven Wohn- und Freizeitorten geworden sind, welche sozialen Auswirkungen durch die Steigerung der Lebensqualität zu erwarten sind und ob Emscher-Projekte mit Erholungs- und Freizeitwert Identifikationsobjekte für die Anwohner sind.
    [20.06.2018]

 

  • SUNBELT Conference 2018
    Die XXXVIII. Sunbelt Conference wird vom 26. Juni bis 1. Juli 2018 an der Universität in Utrecht (Niederlande) stattfinden. Prof. Sören Petermann ist mit dem Vortrag „Social Resources as Incentives for Local Political Protest“ vertreten und organisiert die Session „Urban Networks” gemeinsam mit Melanie Nagel (Uni Konstanz), Marco Schmitt (RTWH Aachen), Martin Stark (ILS Aachen) und Neil Zachary (Michigan State University).
    [20.06.2018]

 

  • Diversity and Contact – Datensatz im GESIS-Datenarchiv verfügbar
    Die umfangreichen Befragungs- und Kontextdaten des am Göttinger Max-Planck-Institut für multiethnische und multireligiöse Gesellschaften angesiedelten Projekts „Diversity and Contact“ stehen nun der Wissenschaftsgemeinde zur Verfügung. Um einen dauerhaften Zugang zu den Daten zu sichern, wurde das Material anonymisiert und aufbereitet. Es steht im Datenbestandskatalog (DBK) der GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften unter der Datenbestandsnummer ZA 6898 zur Verfügung.
    [16.01.2018]

 

  • Bewohnerbefragung in Wattenscheid
    Der Lehrstuhl führt derzeit eine Bewohnerbefragung im Bochumer Ortsteil Wattenscheid-Mitte durch. Die Befragung gehört zu einem Forschungsprojekt, das herausfinden will, wie sich die Wohnsituation derzeit in Wattenscheid gestaltet und welche Bewohner Umzugsabsichten hegen. Diese Studie beschäftigt sich sowohl mit den Eigenschaften der bewohnten Wohnung als auch mit dem Charakter der Wohnumgebung. Es soll herausgefunden werden, ob die derzeitige Wohnsituation den Wohnwünschen entspricht.
    [21.03.2018]

 

  • Aufruf für Beiträge für die Sitzung „Aktuelle Entwicklungen in der Netzwerkforschung“, 39. Kongress der DGS, 24. - 28. September 2018 an der Universität Göttingen
    Sören Petermann organisiert gemeinsam mit weiteren Netzwerkforschern eine Sitzung der Sektion Soziologische Netzwerkforschung. Die Beiträge sollen aktuelle Entwicklungen reflektieren. Beachten Sie den Aufruf, der noch bis zum 31. März 2018 läuft.
    [16.01.2018]

 

  • Neue Publikation erschienen
    Im Online-Supplement der Zeitschrift Forschungsjournal Soziale Bewegungen (30. Jg., Heft 4) ist der Aufsatz „Persönliche Netzwerkressourcen als selektive soziale Anreize gemeinnützigen Engagements“ von Sören Petermann erschienen. Der Aufsatz behandelt den Zusammenhang von persönlichem Sozialkapital und der Wahrscheinlichkeit, sich in der Freizeit gemeinnützig zu engagieren. Hintergrund ist die Kollektivgutproblematik, wonach spezifische soziale Anreize (persönliches Sozialkapital), die Bereitschaft erhöhen, ein Kollektivgut (Engagement) zu erbringen. Der Aufsatz ist unter http://forschungsjournal.de/node/3040 kostenlos als Volltext abrufbar.
    [10.01.2018]

 

  • Neue Publikation erschienen
    Im TRANSFERjournal (Heft 2|2017) ist der Artikel „Umfeld, Wohlbefinden und die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen. Das Monitoring-Instrument „Wie geht’s dir? UWE“: Ein Kooperationsprojekt der Ruhr-Universität Bochum und der Stadt Herne“ erschienen, den Sören Petermann, Peter Strohmeier, Katharina Yaltzis und Benjamin Harney gemeinsam verfasst haben. Der Artikel stellt ein Forschungsprojekt vor, dass Abhängigkeiten von kleinräumigen Kontexten (Familie, Schule, Stadtteil) des Wohlbefindens von Kindern und Jugendlichen untersucht. Das Heft des TRANSFERjournals ist hier als Volltext abrufbar.
    [10.01.2018]

 

  • Tagung zur Zukunft des Ruhrgebiets
    Am 1. März 2018 findet die Tagung »Die Zukunft des Ruhrgebietes - Was kommt nach dem Strukturwandel?« im Veranstaltungszentrum der Ruhr-Universität Bochum statt. Sie wird vom Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR) ausgerichtet. Sören Petermann wird Ergebnisse eine Lehrforschungsprojekts zur Quartiersbindung durch soziale Netzwerke vorstellen. Das Tagungsprogramm finden Sie hier.
    [16.01.2018]

 

  • Aufruf für Beiträge für die Session „Urban Networks“, XXVIII Sunbelt Konferenz, 26. Juni - 1. Juli 2018 an der Universität Utrecht
    Der Lehrstuhl organisiert mit weiteren Wissenschaftlern eine Sitzung zu städtischen Netzwerken. Beachten Sie den Aufruf, der noch bis zum 1. Februar 2018 läuft.
    [16.01.2018]

 

  • Save the date – Tagung zur Zukunft des Ruhrgebiets
    Am 1. März 2018 wird die Tagung »Die Zukunft des Ruhrgebietes - Was kommt nach dem Strukturwandel?« vom Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR) im Veranstaltungszentrum der Ruhr-Universität Bochum ausgerichtet. Bitte merken Sie sich dieses Datum vor, Details zum Programm folgen auf der Homepage des ZEFIR.
    [02.11.2017]

 

  • Beitrag des Lehrstuhls zum NRW-Dialogforum 2017
    Der Lehrstuhl für Stadt- und Regionalsoziologie wird auf dem NRW-Dialogforum 2017 »Gesellschaftliche Weiterentwicklung in Zeiten der Partikularisierung« in Düsseldorf mit den Beitrag »Umfeld, Wohlbefinden und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen Das Monitoring-Instrument „Wie geht’s dir? UWE“« im Track »Partizipation, Inklusion und Interessenausgleich in nordrhein-westfälischen Stadtgesellschaften« vertreten sein. Weitere Informationen zu dieser Tagung finden Sie hier: http://nrw-dialogforum.de/nrw-dialogforum-2017-von-23-24-november
    [02.11.2017]

 

  • Neue Publikation erschienen
    Im Handbuch Lokale Integrationspolitik, herausgegeben von Frank Gesemann und Roland Roth, ist der Aufsatz „Vielfalt als alltägliche Normalität: Interaktionen und Einstellungen in deutschen Städten“ von Karen Schönwälder und Sören Petermann erschienen. Dieser Beitrag untersucht die Beziehungen zwischen migrationsbezogener Vielfalt in Wohnvierteln, verschiedenen Formen sozialer Interaktionen zwischen alteingesessenen Deutschen und MigrantInnen sowie Diversitätseinstellungen und Vertrauen. Zugrunde liegt das Forschungsprojekt „Diversity and Contact“, in dem Daten zum Zusammenleben von Personen mit und ohne Migrationshintergrund in 50 Wohnvierteln mehrerer westdeutscher Städte erhoben und ausgewertet wurden. 
    [10.10.2017]

 

  • Neue Publikation erschienen
    In der Zeitschrift Stadtforschung und Statistik (Heft 2|2017) ist der Aufsatz „Ausländerfeindlichkeit unter Jugendlichen in Leipzig“ erschienen, den Sören Petermann und Olga Goldenberg gemeinsam verfasst haben. Mit Daten der Jugendstudie Leipzig 2015 können Sie zeigen, das Ausländerfeindlichkeit von der besuchten Schulart, bestimmten Freizeitaktivitäten und multiplen alterstypischen Problemen abhängt. Der Aufsatz ist bei SSOAR kostenlos als Volltext abrufbar.
    [11.09.2017]

 

  •  Neu im Team: Dr. Knut Petzold

    Seit dem 1. September arbeitet Knut Petzold als akademischer Rat auf Zeit im Team der Stadt- und Regionalsoziologie. Seine Forschungsinteressen beziehen sich auf räumliche Mobilität, Migration und Transnationalismus in Verbindung mit der Globalisierung höherer Bildung und Arbeit. Ferner ist er an sozialer Ungleichheit und Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt interessiert. Seine Forschungen basieren auf fortgeschrittenen Methoden der empirischen Sozialforschung. Er promovierte 2011 im Fach Soziologie an der Universität Leipzig.
    [04.09.2017]

 

  • Anmeldungen für Lehrveranstaltungen im Wintersemester
    Ab 28. August können sich interessierte Studentinnen und Studenten über CampusOffice für die Lehrveranstaltungen des Lehrstuhls im Wintersemester 2017/18 anmelden. Der Anmeldezeitraum ist bis zum Beginn der Vorlesungszeit geöffnet. Anmeldungen sind ohne Auswahlverfahren möglich.
    [21.08.2017]

 

  • Beitrag des Lehrstuhls zur EUSN 2017
    Der Lehrstuhl für Stadt- und Regionalsoziologie wird auf der dritten European Conference on Social Networks (EUSN 2017) in Mainz mit einer organisierten Session „The relevance of space, distance and mobility for egocentric networks“ und einem Vortrag „Residential environments and personal networks in Germany“ vertreten sein. Weitere Informationen zu dieser Tagung finden Sie hier: http://www.eusn2017.uni-mainz.de
    [19.07.2017]

 

  • Quartiersbefragung in Weitmar-Mark und Langendreer-Alter Bahnhof
    Der Lehrstuhl führt derzeit eine Bewohnerbefragung in den Bochumer Ortsteilen Weitmar-Mark und Langendreer-Alte Bahnhof durch. Die Befragung gehört zu einem Forschungsprojekt, das herausfinden will, welchen Formen Ortsbindung im Ruhrgebiet annimmt. Diese Studie beschäftigt sich mit dem Zusammenleben, den Begegnungsorten, den Nachbarschaftsverhältnissen und dem Gemeinschaftsgefühl im Ortsteil. Eine Presseinformation finden Sie hier: http://news.rub.de/presseinformationen/wissenschaft/2017-07-13-quartiersbefragung-wie-es-sich-bochum-lebt
    [19.07.2017]

 

  • Neue Publikation erschienen
    In der Zeitschrift Social Networks (Heft 50) erscheint der Aufsatz „Beyond interviewer effects in the standardized measurement of ego-centric networks“, den Andreas Herz und Sören Petermann gemeinsam verfasst haben. Sie untersuchen, welchen Einfluss Interviewerverhalten auf die Erhebung egozentrierter Netzwerke in Massenumfragen haben. 
    [10.05.2017]

 

  • Neuer Scientific Use File (SUF) zum Wegweiser Kommune (Jg. 2009-2014) erschienen
    Der aktualisierte Scientific Use File des Wegweisers Kommune kann über das Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR) bezogen werden. Neu sind die Datenbestände des Jahres 2014. Das SUF ist ein kleinräumiger Informationsstandard für alle Gemeinden mit mehr als 5.000 EinwohnerInnen und enthält 172 Indikatoren der Kategorien „Demographie“, „Soziale Lage“, „Integration“, „Bildung“, „Pflege“ sowie „Wirtschaft und Arbeit“. Der SUF steht WissenschaftlerInnen und Studierenden aller sozialwissenschaftlichen Fachrichtungen nach Registrierung unentgeltlich zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie in dieser Bekanntmachung bzw. direkt über das ZEFIR.
    [05.04.2017]

 

  • Vortrag von Prof. Petermann auf dem InZentIM-Kongress 2017
    Prof. Petermann wird auf dem InZentIM-Kongress 2017: „Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Integration von Geflüchteten und Migranten auf kommunaler Ebene – eine interdisziplinäre Perspektive“ (21.-23. Juni 2017 in Essen) einen Vortrag zu Wahrnehmungen und Erfahrungen migrationsbezogener Vielfalt in deutschen Städten halten.
    [18.05.2017]

 

  • EUSN 2017 - Session über Raum und egozentrierte Netzwerke
    Die 3. European Conference on Social Networks (EUSN) wird vom 26. bis 29. September 2017 an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz stattfinden. Prof. Sören Petermann organisiert die Session „The relevance of space, distance and mobility for egocentric networks”. Den Call finden Sie hier. Beiträge können bis zum 31. März eingereicht werden.
    [22.03.2017]

 

  • Neu im Team: Jasmin Schmitt
    Seit dem 1. März arbeitet Jasmin Schmitt als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Team der Stadt- und Regionalsoziologie. Jasmin Schmitt hat im Februar 2017 erfolgreich ihr Masterstudium an der Ruhr-Universität Bochum abgeschlossen. In ihrem Dissertationsvorhaben untersucht sie den Einfluss des Wohngebiets auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.
    [22.03.2017]

 

  • Anmeldungen für Lehrveranstaltungen im Sommersemester
    Seit 1. März können sich interessierte Studentinnen und Studenten über CampusOffice für die Lehrveranstaltungen des Lehrstuhls im Sommersemester 2017 anmelden. Der Anmeldezeitraum ist bis zum Beginn der Vorlesungszeit geöffnet. Anmeldungen sind ohne Auswahlverfahren möglich.
    [02.03.2017]

 

  • Abschlusskolloquium zu „Akzeptanz sozio-kultureller Vielfalt in Leipzig“
    Zum Abschluss des Forschungsprojekts „Akzeptanz sozio-kultureller Vielfalt in Leipzig“ findet am 3. März im Neuen Rathaus der Stadt Leipzig ein Kolloquium statt. Es werden die Studienergebnisse vorgestellt und mit Vertretern der Stadt und zivilgesellschaftlicher Einrichtungen und Organisationen diskutiert.
    [15.02.2017]

 

  • Tagung "Räumliche Aspekte der Netzwerkforschung" Veranstaltungsprogramm ist online
    Die Tagung „Räumliche Aspekte der Netzwerkforschung“ findet am 23. und 24. März im Veranstaltungszentrum der Ruhr-Universität Bochum statt. Sie wird vom Lehrstuhl für Soziologie / Stadt und Region und der DGS-Sektion „Soziologische Netzwerkforschung“ organisiert. Die Tagung widmet sich der Frage, in welchen Formen und Ausprägungen räumliche Bezüge in theoretischen und empirischen Arbeiten der Netzwerkforschung berücksichtigt werden. Das Veranstaltungsprogramm können Sie hier einsehen. Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis zum 10.03.2017 per E-Mail an staresoz@rub.de. Eine Tagungsgebühr wird nicht erhoben. Die Anreiseempfehlungen entnehmen Sie bitte der Mobilitätswebseite der Ruhr-Universität Bochum.
    [15.02.2017]

 

  • Tagung "Räumliche Aspekte der Netzwerkforschung"
    Am 23. und 24. März 2017 findet die Tagung „Räumliche Aspekte der Netzwerkforschung“ an der Ruhr-Universität Bochum statt. Sie wird vom Lehrstuhl für Soziologie / Stadt und Region und der DGS-Sektion „Soziologische Netzwerkforschung“ organisiert. Die Tagung widmet sich der Frage, in welchen Formen und Ausprägungen räumliche Bezüge in theoretischen und empirischen Arbeiten der Netzwerkforschung berücksichtigt werden.
    [06.12.2016]

 

  • Stellenausschreibung
    Am Lehrstuhl für Soziologie / Stadt und Region ist zum 01.03.2017 die Stelle einer/s wissenschaftl. Mitarbeiters/in zu besetzen (50%, 3 Jahre, Gelegenheit zur Promotion). Bewerbungsschluss ist der 18. Dezember. Nähere Informationen finden Sie hier.
    [23.11.2016]

 

  • Neues Forschungsprojekt „Wie erleben Kinder sozialräumliche Segregation und Bildungssegregation?“
    Im September startet ein neues Forschungsprojekt, dass Einflüsse auf die persönliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen untersucht. Im Fokus steht die dauerhafte Umwelt der Kinder, vor allem die Bedingungen der sozialen Kontexte Familie, Schule und Quartier. Das Projekt wird gemeinsam mit der Partnerkommune Herne durchgeführt und ist am ZEFIR angesiedelt.
    [01.09.2016]

 

  • Anmeldungen für Lehrveranstaltungen geöffnet
    Ab sofort können sich interessierte Studentinnen und Studenten über CampusOffice für die Lehrveranstaltungen des Lehrstuhls anmelden. Der Anmeldezeitraum ist bis zum Beginn der Vorlesungszeit geöffnet. Anmeldungen sind ohne Auswahlverfahren möglich.
    [22.08.2016]

 

  • Der Lehrstuhl auf dem 38. DGS-Kongress in Bamberg
    Prof. Petermann ist mit dem Vortrag „Transnationale Netzwerke als Spiegel der Zuwanderung“ in der Ad-hoc-Gruppe „Räumliche Manifestationen sozialer Schließung: Methoden, Daten, Mechanismen“ Link auf dem DGS-Kongress 2016 vertreten. Darüber hinaus hat er gemeinsam mit Lea Ellwardt und Markus Gamper (beide Uni Köln) die Sitzung „Schließungs- und Öffnungsprozesse im Fokus sozialer Netzwerkforschung“ Link der DGS-Sektion Soziologische Netzwerkforschung organisiert.
    [26.05.2016]

 

  • Wegweiser Kommune: aktuelles Scientific Use File beim ZEFIR erhältlich
    Aktuelle Indikatoren zu deutschen Kommunen werden im Wegweiser Kommune zusammengetragen und sind jetzt für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Studierende als Scientific Use File beim ZEFIR kostenfrei erhältlich.
    [21.05.2016]

 

  • Vortrag von Prof. Petermann auf der Konferenz "Diversity encounters"
    Prof. Petermann wird auf der, gemeinsam von der Humboldt-Universität Berlin und Nationa University Singapur veranstalteten Konferenz „Diversity enounters“ (24.-26- Mai 2016) einen Vortrag zu räumlichen Kontextbedingungen für interethnische soziale Interaktionen halten.
    [20.05.2016]

 

  • Stellenausschreibung einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
    Am Lehrstuhl für Soziologie / Stadt und Region ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters mit 50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit befristet für die Dauer von vier Jahren zu besetzen. Die Entgeltzahlung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TV-L. Zu den Aufgaben gehören Mitarbeit am Forschungsschwerpunkt der empirischen Stadt-, Netzwerk- und Migrationsforschung, eigenständige Forschungs- und Publikationstätigkeiten sowie Lehre (2 SWS) im Fach Soziologie (vorrangig Stadt- und Regionalsoziologie).
    [01.05.2016]

 

  • Professur neu besetzt
    Zum 1. April 2016 ist Sören Petermann zum Professor für Soziologie / Stadt und Region ernannt worden. Er wird fortan den Lehrstuhl leiten.
    [01.04.2016]

 

  • Dank an Thomas Dörfler
    Wir danken Dr. Thomas Dörfler für die Vertretung des Lehrstuhls bis zum Wintersemester 2015/16. Thomas Dörfler arbeitet nun am Lehrstuhl für Sozial- und Bevölkerungsgeographie der Universität Bayreuth.
    [01.04.2016]

 

  • Öffnungszeiten des Vorzimmers im Sommersemester 2016
    Das Vorzimmer des Lehrstuhls wird im Sommersemester 2016 von Ayse Yildirir besetzt. Die Öffnungszeiten sind donnerstags von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr.
    [01.04.2016]

 

  • Prof. Strohmeier ist nun Seniorprofessor
    Klaus Peter Strohmeier ist mittlerweile als Seniorprofessor an der Fakultät für Sozialwissenschaft tätig. Er engagiert sich weiterhin in der Forschung am Zentrum für Interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR). Er wird keine Lehrveranstaltungen mehr abhalten. Prof. Strohmeier leitet weiterhin das ZEFIR-Projekt "Wissenschaftliche Begleitforschung des NRW-Landesprogrammes 'Kein Kind zurücklassen!'" Infos zu diesem Projekt finden Sie auf den Internetseiten des ZEFIRs. Er wird keine Lehrveranstaltungen mehr abhalten.
    [01.04.2016]

 

  • Prof. Strohmeier in NRW-Enquetekommission berufen
    Landtagspräsidentin Carina Gödecke hat Prof. Strohmeier, Forscher am Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR), als sachverständiges Mitglied in die Enquetekommission „Zukunft der Familienpolitik in Nordrhein-Westfalen“ berufen.
    [28.05.2016]