NACH OBEN

MA Studienprogramm GTG / Double Degree Uni Wroclaw

MA "Globalisierung, Transnationalisierung und Governance"

 

Im Sommersemester 2006 hat Prof. Dr. Stefan A. Schirm die Koordination des Studienprogramms "Globalisierung, Transnationalisierung und Governance" (GTG) des M.A.-Studiengangs Sozialwissenschaft übernommen. Die Kernmodule des Studienprogramms wurden auf grenzüberschreitende Beziehungen staatlicher und privater Akteure sowie auf vergleichende Analyse fokussiert und überarbeitet.

  • Aktueller MA-GTG Flyer [hier]
  • Für die inhaltliche Profilierung kann eines der drei Programmmodule des MA GTG (etwa IIP) im Rahmen des "freien Moduls" (Ergänzungsmoduls) doppelt belegt werden. Dies bedeutet, dass das Modul zwei Mal mit jeweils unterschiedlichen Seminaren absolviert werden kann. Diese Spezialisierung auf einen der Programmbereiche (IIP, EDG, IT) ist für viele Berufsfelder relevant.
  • Sie finden [hier] einen aktuellen GTG-Leitfaden. Allgemeine Informationen zu der Änderung der Studienstrukturen an der Fakultät entnehmen Sie bitte [dieser Seite]

Anmeldeverfahren

Die Zulassung zum Master Sozialwissenschaft und damit auch zum Studienprogramm GTG läuft seit dem Wintersemester 2015/2016 über ein NC-Verfahren. Eine Bewerbung muss bis zum 15.1. (Aufnahme des Studiums zum SoSe) bzw. 15.7. (Aufnahme des Studiums zum WiSe) über das Bewerbungsportal der RUB erfolgen - dies stellt noch nicht die Einschreibung dar. Die Bewerbung wird an unseren Lehrstuhl weitergegeben, der daraufhin Studieninteressierte zum obligatorischen Beratungsgespräch einlädt. Dabei geht es darum festzustellen, ob die im Bachelor studierten Veranstaltungen dem entsprechen, was als Grundlagenwissen für das Studienprogramm angesehen wird. Gegebenenfalls werden für das Masterstudium Auflagen in Form von BA-Modulen erteilt, die während des MA-Studiums absolviert werden müssen. Es erfolgt keine Zulassung zum Studium des Studienprogramms GTG, wenn so viel sozialwissenschaftliches Grundlagenwissen fehlt, dass es nicht möglich ist, es im Rahmen des bzw. neben dem Masterstudium nachzuholen. Wenn eine Zulassung im NC-Verfahren erfolgt, muss die Bescheinigung über das absolvierte Beratungsgespräch bei der Umschreibung (Studierende der RUB) bzw. Einschreibung im Studierendensekretariat der RUB vorgelegt werden.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Dr. Aukje van Loon

Praktikumsbeispiele

Wir möchten den GTG-Studierenden die Suche einer Stelle für das Pflichtpraktikum erleichtern und einen Erfahrungsaustausch zwischen den Studierenden im Hinblick auf die Praktika fördern. Dafür finden Sie unten stehend eine Liste mit Institutionen, an denen GTG-Studierende (Pflicht-)Praktika geleistet haben bzw. leisten werden. Sie enthält auch die Kontaktdaten der jeweiligen Studierenden, die sich bereit erklärt haben, eventuelle Fragen zu ihrem Praktikum zu beantworten. Die Liste finden Sie [hier]

Double Degree "International Relations": MA GTG und Universität Wroclaw


Neuer internationaler Doppelabschluss


Master-Studierende der Sozialwissenschaft mit dem Schwerpunkt Internationale Politik (Studienprogramm „Globalisierung, Transnationalisierung und Governance“, GTG) können zukünftig einen weiteren Abschluss erwerben. Im Rahmen eines „Double Degree“ mit der Universität Wroclaw (Breslau) erhalten sie sowohl einen polnischen Master als auch den RUB-Master, wenn sie mindestens ein Auslandssemester an der Universität Wroclaw verbringen.
Dekan Prof. Schirm, Studiendekan Henkel und Internationalisierungsbeauftragte Dr. van Loon der Fakultät für Sozialwissenschaft der RUB haben zur Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung kürzlich die Universität Wroclaw besucht. Sie wurden vom dortigen Rektor, dem Dean der Faculty of Social Science und der Direktorin des Institute of International Studies empfangen.
Im Newsportal der Ruhr-Universität wurde am 18.9.2019 darüber berichtet.


Der Double Degree der Sozialwissenschaft reiht sich ein in die Internationalisierungsstrategie der RUB und der Fakultät. Die Kooperation mit einer renommierten polnischen Universität bietet gerade für Sozialwissenschaftlerinnen die Chance, internationale Beziehungen aus einer anderen Perspektive kennenzulernen.
Auskunft über diese Studienmöglichkeiten erteilt Dr. Aukje van Loon. Einzelheiten sind auch der Kooperationsvereinbarung zu entnehmen.

18. September 2019: Adam Jezierski und Stefan Schirm
Lupe
18. September 2019: Adam Jezierski und Stefan Schirm