Sie befinden sich hier: Startseite » Institute & Kooperationen » Institut für soziale Bewegungen ISB

Institut für soziale Bewegungen ISB

Das Institut für soziale Bewegungen (ISB), vormals Institut zur Erforschung der europäischen Arbeiterbewegung (IGA), ist seit 1987 ein fächerübergreifendes Zentralinstitut der Ruhr-Universität Bochum. Es wurde nach dem kontinuierlichen Ausbau einer einschlägigen Fachbibliothek seit 1972 im Februar 1980 eröffnet und hat sich zu einem Zentrum für die Forschung auf dem Gebiet der sozialen Bewegungen, insbesondere der internationalen und deutschen Arbeiterbewegung, entwickelt. Das Institut umfaßt eine Bibliothek von ca. 145.000 Bänden und eine Forschungsabteilung. Die Forschungsabteilung des Instituts basiert auf einer langjährigen interdisziplinären Zusammenarbeit mehrerer Fakultäten, darunter besonders der Fakultäten Geschichtswissenschaft, Sozialwissenschaften und Philologie. Seit dem 1. April 1988 ist dem Institut ein Lehrstuhl (zunächst als Stiftungsprofessur), verbunden mit der Leitung des Instituts, zugeordnet worden. Den Lehrstuhl hatte zunächst Prof. Dr. Helga Grebing inne, seit dem 1. November 1995 nimmt ihn Prof. Dr. Klaus Tenfelde wahr. Im Sommersemester 1999 erfolgte die Umbenennung in Institut für soziale Bewegungen. Die Umbenennung folgt der Annahme, daß Forschung und Lehre über soziale Bewegungen die "Bewegungsprinzipien" demokratischer Gesellschaften überhaupt zu erkennen helfen und daß Forschungen über Arbeiterbewegungen hierzu einen sehr wichtigen, in seiner Bedeutung jedoch nur im Vergleich mit anderen sozialen Bewegungen meßbaren Beitrag leisten können. Darüber hinaus öffnet sich das Institut durch die Umbenennung hin zu weiteren Arbeitsfeldern.