Sie befinden sich hier: Startseite » Profil » 5 starke Argumente für die Fakultät

Die Fakultät für Sozialwissenschaft ist in Deutschland eine der ganz wenigen wissenschaftlichen Institutionen, die schon seit Jahrzehnten einen modernen interdisziplinären Ansatz von Sozialwissenschaft konsequent verfolgt und in der Lehre und auch den Forschungsaktivitäten glaubhaft umgesetzt hat. Das zentrale Merkmal der Fakultät für Sozialwissenschaft besteht in der Verbindung der gleichberechtigten Sektionen Politikwissenschaft, Soziologie, Sozialpsychologie und Sozialanthropologie, Sozialpolitik und Sozialökonomik sowie Sozialwissenschaftliche Methodenlehre und Statistik.

Neben dem interdisziplinären sozialwissenschaftlichen Ansatz besteht eine zweite Besonderheit der Fakultät in der im Vergleich zu anderen Einrichtungen ausgeprägten Forschungsstärke, die sich vor allem im Volumen und der Zusammensetzung der eingeworbenen Drittmittel, in der Anzahl und Qualität der Promotionen sowie in national und international beachteten Publikationen niederschlägt. Im Vergleich zu anderen Einrichtungen ist die Fakultät dabei nicht nur stark in der durch die DFG, die VolkswagenStiftung und andere wissenschaftliche Fördereinrichtungen finanzierten Grundlagenforschung, sondern auch in der Verknüpfung von Grundlagenforschung und anwendungsorientierter Forschung. Dies zeigt sich besonders in der Integration von Forschung und Lehre.

Die Fakultät für Sozialwissenschaft hat ein überzeugendes Konzept zur Integration von Forschung und Lehre im Sinne einer forschenden Lehre und lehrenden Forschung entwickelt. Diese Bemühungen um eine Lehr-Forschungs-Integration haben eine lange Tradition. Dieser Ansatz der forschenden Lehre und lehrenden Forschung hebt das Ausbildungsniveau und die Motivation der Studierenden; er kann die Forschung bereichern, und er verbessert die Arbeitsmarktchancen der AbsolventInnen.

Eine vierte Besonderheit der Fakultät für Sozialwissenschaft wie der Ruhr-Universität insgesamt ist ihre einmalige Einbettung innerhalb einer metropolitanen Großregion, die eine Konzentration von großen Unternehmen und Organisationen sowie eine Struktur öffentlicher Verwaltungen und Einrichtungen jeder Art bietet, die in Deutschland und weltweit ihresgleichen sucht. Die Fakultät ist über die mit ihr verbundenen Institute ZEFIR, InWIS und IAT in vielfältige Beratungs- und Gestaltungsnetzwerke der Region eingebunden und hat sich mit mehreren Forschungsprojekten an der Gestaltung des Strukturwandels beteiligt. Die regionale Integration der Ruhr-Universität als Campus-Universität und der Fakultät für Sozialwissenschaft bietet enorme Chancen für die Kooperation mit der Wirtschaft, mit Verbänden und Organisationen sowie öffentlichen Einrichtungen, die der Ausbildung der Studierenden sowie ihren Berufschancen zugute kommen. Hier verfügt die Fakultät für Sozialwissenschaft über intensive Kontakte und Kooperationsbeziehungen, die über Jahr-zehnte entwickelt wurden und über aktuell spezifische Maßnahmen stabilisiert und ausgebaut werden.

Ein fünftes Merkmal der Fakultät für Sozialwissenschaft ist schließlich ihre Einbindung in und Ausrichtung auf internationale Netzwerke und internationalen intensiven Austausch in Forschung und Lehre. Bereits seit vielen Jahren bestehen Kooperationsverträge mit ausländischen Universitäten, die zum regelmäßigen wechselseitigen Austausch von Studierenden und Lehrenden führten, zum Beispiel mit der Universidad de Oviedo oder der UAM-Mexiko. Im Bereich der Gender-Studies ist eine Kooperation auf europäischer Ebene bereits entwickelt und mit der an der Fakultät betreuten Marie-Jahoda-Professur ein international sichtbares Zeichen der Geschlechterforschung gesetzt. An den internationalen Studienprogrammen des Instituts für Entwicklungsländerforschung (IEE) und des Instituts für Friedenssicherungs- und Humanitäres Völkerrecht (IFHV) sind Fakultätsmitglieder ebenfalls beteiligt. Die Fakultät für Sozialwissenschaft ist die Trägerfakultät des international ausgerichteten Studiengangs ECUE. In der Forschung werden gegenwärtig z.B. internationale Forschungskooperationen (u.a. internationale Verbundprojekte) mit den Universitäten Florenz (EHI), Granada, Keele, Lodz, Mexiko (UAM), Murcia, Newcastle, Oviedo, Oxford, Paris, Seoul (Ehwa), Stockholm, Tokio und Warschau durchgeführt. Darüber hinaus sind die Mitglieder der Fakultät in vielen nationalen und internationalen Herausgebergremien und –funktionen tätig.