Archiv

 

    • Tagung zur Zukunft des Ruhrgebiets
      Am 1. März 2018 findet die Tagung »Die Zukunft des Ruhrgebietes - Was kommt nach dem Strukturwandel?« im Veranstaltungszentrum der Ruhr-Universität Bochum statt. Sie wird vom Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR) ausgerichtet. Sören Petermann wird Ergebnisse eine Lehrforschungsprojekts zur Quartiersbindung durch soziale Netzwerke vorstellen. Das Tagungsprogramm finden Sie hier.

    [16.01.2018]

     

    • Aufruf für Beiträge für die Session „Urban Networks“, XXVIII Sunbelt Konferenz, 26. Juni - 1. Juli 2018 an der Universität Utrecht
      Der Lehrstuhl organisiert mit weiteren Wissenschaftlern eine Sitzung zu städtischen Netzwerken. Beachten Sie den Aufruf, der noch bis zum 1. Februar 2018 läuft.

    [16.01.2018]

     

    • Save the date – Tagung zur Zukunft des Ruhrgebiets
      Am 1. März 2018 wird die Tagung »Die Zukunft des Ruhrgebietes - Was kommt nach dem Strukturwandel?« vom Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR) im Veranstaltungszentrum der Ruhr-Universität Bochum ausgerichtet. Bitte merken Sie sich dieses Datum vor, Details zum Programm folgen auf der Homepage des ZEFIR.

    [02.11.2017]

     

    • Beitrag des Lehrstuhls zum NRW-Dialogforum 2017
      Der Lehrstuhl für Stadt- und Regionalsoziologie wird auf dem NRW-Dialogforum 2017 »Gesellschaftliche Weiterentwicklung in Zeiten der Partikularisierung« in Düsseldorf mit den Beitrag »Umfeld, Wohlbefinden und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen Das Monitoring-Instrument „Wie geht’s dir? UWE“« im Track »Partizipation, Inklusion und Interessenausgleich in nordrhein-westfälischen Stadtgesellschaften« vertreten sein. Weitere Informationen zu dieser Tagung finden Sie hier: http://nrw-dialogforum.de/nrw-dialogforum-2017-von-23-24-november

    [02.11.2017]

     

    • Neue Publikation erschienen
      Im Handbuch Lokale Integrationspolitik, herausgegeben von Frank Gesemann und Roland Roth, ist der Aufsatz „Vielfalt als alltägliche Normalität: Interaktionen und Einstellungen in deutschen Städten“ von Karen Schönwälder und Sören Petermann erschienen. Dieser Beitrag untersucht die Beziehungen zwischen migrationsbezogener Vielfalt in Wohnvierteln, verschiedenen Formen sozialer Interaktionen zwischen alteingesessenen Deutschen und MigrantInnen sowie Diversitätseinstellungen und Vertrauen. Zugrunde liegt das Forschungsprojekt „Diversity and Contact“, in dem Daten zum Zusammenleben von Personen mit und ohne Migrationshintergrund in 50 Wohnvierteln mehrerer westdeutscher Städte erhoben und ausgewertet wurden.

    [10.10.2017]

     

    • Neue Publikation erschienen
      In der Zeitschrift Stadtforschung und Statistik (Heft 2|2017) ist der Aufsatz „Ausländerfeindlichkeit unter Jugendlichen in Leipzig“ erschienen, den Sören Petermann und Olga Goldenberg gemeinsam verfasst haben. Mit Daten der Jugendstudie Leipzig 2015 können Sie zeigen, das Ausländerfeindlichkeit von der besuchten Schulart, bestimmten Freizeitaktivitäten und multiplen alterstypischen Problemen abhängt. Der Aufsatz ist bei SSOAR kostenlos als Volltext abrufbar.

    [11.09.2017]

     

    •  Neu im Team: Dr. Knut Petzold

      Seit dem 1. September arbeitet Knut Petzold als akademischer Rat auf Zeit im Team der Stadt- und Regionalsoziologie. Seine Forschungsinteressen beziehen sich auf räumliche Mobilität, Migration und Transnationalismus in Verbindung mit der Globalisierung höherer Bildung und Arbeit. Ferner ist er an sozialer Ungleichheit und Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt interessiert. Seine Forschungen basieren auf fortgeschrittenen Methoden der empirischen Sozialforschung. Er promovierte 2011 im Fach Soziologie an der Universität Leipzig.

    [04.09.2017]

     

    • Anmeldungen für Lehrveranstaltungen im Wintersemester
      Ab 28. August können sich interessierte Studentinnen und Studenten über CampusOffice für die Lehrveranstaltungen des Lehrstuhls im Wintersemester 2017/18 anmelden. Der Anmeldezeitraum ist bis zum Beginn der Vorlesungszeit geöffnet. Anmeldungen sind ohne Auswahlverfahren möglich.

    [21.08.2017]

     

    • Beitrag des Lehrstuhls zur EUSN 2017
      Der Lehrstuhl für Stadt- und Regionalsoziologie wird auf der dritten European Conference on Social Networks (EUSN 2017) in Mainz mit einer organisierten Session „The relevance of space, distance and mobility for egocentric networks“ und einem Vortrag „Residential environments and personal networks in Germany“ vertreten sein. Weitere Informationen zu dieser Tagung finden Sie hier: http://www.eusn2017.uni-mainz.de

    [19.07.2017]

     

    • Quartiersbefragung in Weitmar-Mark und Langendreer-Alter Bahnhof
      Der Lehrstuhl führt derzeit eine Bewohnerbefragung in den Bochumer Ortsteilen Weitmar-Mark und Langendreer-Alte Bahnhof durch. Die Befragung gehört zu einem Forschungsprojekt, das herausfinden will, welchen Formen Ortsbindung im Ruhrgebiet annimmt. Diese Studie beschäftigt sich mit dem Zusammenleben, den Begegnungsorten, den Nachbarschaftsverhältnissen und dem Gemeinschaftsgefühl im Ortsteil. Eine Presseinformation finden Sie hier: http://news.rub.de/presseinformationen/wissenschaft/2017-07-13-quartiersbefragung-wie-es-sich-bochum-lebt

    [19.07.2017]

     

    • Neue Publikation erschienen
      In der Zeitschrift Social Networks (Heft 50) erscheint der Aufsatz „Beyond interviewer effects in the standardized measurement of ego-centric networks“, den Andreas Herz und Sören Petermann gemeinsam verfasst haben. Sie untersuchen, welchen Einfluss Interviewerverhalten auf die Erhebung egozentrierter Netzwerke in Massenumfragen haben.

    [10.05.2017]

     

    • Neuer Scientific Use File (SUF) zum Wegweiser Kommune (Jg. 2009-2014) erschienen
      Der aktualisierte Scientific Use File des Wegweisers Kommune kann über das Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR) bezogen werden. Neu sind die Datenbestände des Jahres 2014. Das SUF ist ein kleinräumiger Informationsstandard für alle Gemeinden mit mehr als 5.000 EinwohnerInnen und enthält 172 Indikatoren der Kategorien „Demographie“, „Soziale Lage“, „Integration“, „Bildung“, „Pflege“ sowie „Wirtschaft und Arbeit“. Der SUF steht WissenschaftlerInnen und Studierenden aller sozialwissenschaftlichen Fachrichtungen nach Registrierung unentgeltlich zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie in dieser Bekanntmachung bzw. direkt über das ZEFIR.

    [05.04.2017]

     

    • Vortrag von Prof. Petermann auf dem InZentIM-Kongress 2017
      Prof. Petermann wird auf dem InZentIM-Kongress 2017: „Schlüsselfaktoren für eine erfolgreiche Integration von Geflüchteten und Migranten auf kommunaler Ebene – eine interdisziplinäre Perspektive“ (21.-23. Juni 2017 in Essen) einen Vortrag zu Wahrnehmungen und Erfahrungen migrationsbezogener Vielfalt in deutschen Städten halten.

    [18.05.2017]

     

    • Impressionen von der Tagung "Räumliche Aspekte der Netzwerkforschung"
      Tagung01Tagung02
    • Tagung03Tagung04

    [28.03.2017]

     

    • EUSN 2017 - Session über Raum und egozentrierte Netzwerke
      Die 3. European Conference on Social Networks (EUSN) wird vom 26. bis 29. September 2017 an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz stattfinden. Prof. Sören Petermann organisiert die Session „The relevance of space, distance and mobility for egocentric networks”. Den Call finden Sie hier. Beiträge können bis zum 31. März eingereicht werden.

    [22.03.2017]

     

    • Neu im Team: Jasmin Schmitt
      Seit dem 1. März arbeitet Jasmin Schmitt als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Team der Stadt- und Regionalsoziologie. Jasmin Schmitt hat im Februar 2017 erfolgreich ihr Masterstudium an der Ruhr-Universität Bochum abgeschlossen. In ihrem Dissertationsvorhaben untersucht sie den Einfluss des Wohngebiets auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen.

    [22.03.2017]

     

    • Anmeldungen für Lehrveranstaltungen im Sommersemester
      Seit 1. März können sich interessierte Studentinnen und Studenten über CampusOffice für die Lehrveranstaltungen des Lehrstuhls im Sommersemester 2017 anmelden. Der Anmeldezeitraum ist bis zum Beginn der Vorlesungszeit geöffnet. Anmeldungen sind ohne Auswahlverfahren möglich.

    [02.03.2017]

     

    • Abschlusskolloquium zu „Akzeptanz sozio-kultureller Vielfalt in Leipzig“
      Zum Abschluss des Forschungsprojekts „Akzeptanz sozio-kultureller Vielfalt in Leipzig“ findet am 3. März im Neuen Rathaus der Stadt Leipzig ein Kolloquium statt. Es werden die Studienergebnisse vorgestellt und mit Vertretern der Stadt und zivilgesellschaftlicher Einrichtungen und Organisationen diskutiert.

    [15.02.2017]

     

    • Tagung "Räumliche Aspekte der Netzwerkforschung" Veranstaltungsprogramm ist online
      Die Tagung „Räumliche Aspekte der Netzwerkforschung“ findet am 23. und 24. März im Veranstaltungszentrum der Ruhr-Universität Bochum statt. Sie wird vom Lehrstuhl für Soziologie / Stadt und Region und der DGS-Sektion „Soziologische Netzwerkforschung“ organisiert. Die Tagung widmet sich der Frage, in welchen Formen und Ausprägungen räumliche Bezüge in theoretischen und empirischen Arbeiten der Netzwerkforschung berücksichtigt werden. Das Veranstaltungsprogramm können Sie hier einsehen. Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis zum 10.03.2017 per E-Mail an staresoz@rub.de. Eine Tagungsgebühr wird nicht erhoben. Die Anreiseempfehlungen entnehmen Sie bitte der Mobilitätswebseite der Ruhr-Universität Bochum.

    [15.02.2017]

     

    • Neue Publikation erschienen
      Die Publikation Diversity and Contact. Immigration and Social Interaction in German Cities ist in der Reihe Global Diversities bei Palgrave Macmillan erschienen. Sie enthält Forschungsergebnisse eines umfangreichen Forschungsprojekts zur Bedeutung der Nachbarschaften für Kontakte und soziale Interaktionen zwischen Einheimischen und Migranten in deutschen Großstädten. Weiterführende Informationen finden Sie unter Palgrave Macmillan

    [14.12.2016]

     

    • Tagung "Räumliche Aspekte der Netzwerkforschung"
      Am 23. und 24. März 2017 findet die Tagung „Räumliche Aspekte der Netzwerkforschung“ an der Ruhr-Universität Bochum statt. Sie wird vom Lehrstuhl für Soziologie / Stadt und Region und der DGS-Sektion „Soziologische Netzwerkforschung“ organisiert. Die Tagung widmet sich der Frage, in welchen Formen und Ausprägungen räumliche Bezüge in theoretischen und empirischen Arbeiten der Netzwerkforschung berücksichtigt werden.

    [06.12.2016]

     

    • Stellenausschreibung
      Am Lehrstuhl für Soziologie / Stadt und Region ist zum 01.03.2017 die Stelle einer/s wissenschaftl. Mitarbeiters/in zu besetzen (50%, 3 Jahre, Gelegenheit zur Promotion). Bewerbungsschluss ist der 18. Dezember. Nähere Informationen finden Sie hier

    [23.11.2016]

     

    • Neues Forschungsprojekt „Wie erleben Kinder sozialräumliche Segregation und Bildungssegregation?“
      Im September startet ein neues Forschungsprojekt, dass Einflüsse auf die persönliche Entwicklung von Kindern und Jugendlichen untersucht. Im Fokus steht die dauerhafte Umwelt der Kinder, vor allem die Bedingungen der sozialen Kontexte Familie, Schule und Quartier. Das Projekt wird gemeinsam mit der Partnerkommune Herne durchgeführt und ist am ZEFIR angesiedelt.

    [01.09.2016]

     

    • Anmeldungen für Lehrveranstaltungen geöffnet
      Ab sofort können sich interessierte Studentinnen und Studenten über CampusOffice für die Lehrveranstaltungen des Lehrstuhls anmelden. Der Anmeldezeitraum ist bis zum Beginn der Vorlesungszeit geöffnet. Anmeldungen sind ohne Auswahlverfahren möglich.

    [22.08.2016]

     

    • Der Lehrstuhl auf dem 38. DGS-Kongress in Bamberg
      Prof. Petermann ist mit dem Vortrag „Transnationale Netzwerke als Spiegel der Zuwanderung“ in der Ad-hoc-Gruppe „Räumliche Manifestationen sozialer Schließung: Methoden, Daten, Mechanismen“ Link auf dem DGS-Kongress 2016 vertreten. Darüber hinaus hat er gemeinsam mit Lea Ellwardt und Markus Gamper (beide Uni Köln) die Sitzung „Schließungs- und Öffnungsprozesse im Fokus sozialer Netzwerkforschung“ Link der DGS-Sektion Soziologische Netzwerkforschung organisiert

    [26.05.2016]

     

    • Wegweiser Kommune: aktuelles Scientific Use File beim ZEFIR erhältlich
      Aktuelle Indikatoren zu deutschen Kommunen werden im Wegweiser Kommune zusammengetragen und sind jetzt für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Studierende als Scientific Use File beim ZEFIR kostenfrei erhältlich. Nähere Informationen erhalten Sie hier

    [21.05.2016]

      

    • Vortrag von Prof. Petermann auf der Konferenz "Diversity encounters"
      Prof. Petermann wird auf der, gemeinsam von der Humboldt-Universität Berlin und Nationa University Singapur veranstalteten Konferenz „Diversity enounters“ (24.-26- Mai 2016) einen Vortrag zu räumlichen Kontextbedingungen für interethnische soziale Interaktionen halten.
    • Link 

    [20.05.2016]

     

    • Stellenausschreibung einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters
      Am Lehrstuhl für Soziologie / Stadt und Region ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle einer/eines wissenschaftlichen Mitarbeiterin/Mitarbeiters mit 50% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit befristet für die Dauer von vier Jahren zu besetzen. Die Entgeltzahlung erfolgt nach Entgeltgruppe 13 TV-L. Zu den Aufgaben gehören Mitarbeit am Forschungsschwerpunkt der empirischen Stadt-, Netzwerk- und Migrationsforschung, eigenständige Forschungs- und Publikationstätigkeiten sowie Lehre (2 SWS) im Fach Soziologie (vorrangig Stadt- und Regionalsoziologie). Link 

    [01.05.2016]

     

    • Professur neu besetzt
      Zum 1. April 2016 ist Sören Petermann zum Professor für Soziologie / Stadt und Region ernannt worden. Er wird fortan den Lehrstuhl leiten.

    [01.04.2016]

     

    • Dank an Thomas Dörfler
      Wir danken Dr. Thomas Dörfler für die Vertretung des Lehrstuhls bis zum Wintersemester 2015/16. Thomas Dörfler arbeitet nun am Lehrstuhl für Sozial- und Bevölkerungsgeographie der Universität Bayreuth.

    [01.04.2016]

     

    • Öffnungszeiten des Vorzimmers im Sommersemester 2016
      Das Vorzimmer des Lehrstuhls wird im Sommersemester 2016 von Ayse Yildirir besetzt. Die Öffnungszeiten sind donnerstags von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

    [01.04.2016]

     

    • Prof. Strohmeier ist nun Seniorprofessor
      Klaus Peter Strohmeier ist mittlerweile als Seniorprofessor an der Fakultät für Sozialwissenschaft tätig. Er engagiert sich weiterhin in der Forschung am Zentrum für Interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR). Er wird keine Lehrveranstaltungen mehr abhalten. Prof. Strohmeier leitet weiterhin das ZEFIR-Projekt "Wissenschaftliche Begleitforschung des NRW-Landesprogrammes 'Kein Kind zurücklassen!'" Infos zu diesem Projekt finden Sie auf den Internetseiten des ZEFIRs. Er wird keine Lehrveranstaltungen mehr abhalten.

    [01.04.2016]

     

    • Prof. Strohmeier in NRW-Enquetekommission berufen
      Landtagspräsidentin Carina Gödecke hat Prof. Strohmeier, Forscher am Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR), als sachverständiges Mitglied in die Enquetekommission „Zukunft der Familienpolitik in Nordrhein-Westfalen“ berufen.

    [28.01.2015]