Für Abschlussarbeiten

Der Lehrstuhl für Soziologie/Organisation, Migration, Mitbestimmung bietet in verschiedenen Themenbereichen die Möglichkeit der Erstellung einer Abschlussarbeit an. Die nachfolgenden Vorschläge, insbesondere die als Themenfeld gekennzeichneten Vorschläge, dienen einer ersten Orientierung und sollen in einem persönlichen Gespräch spezifiziert werden. Die Themenbereiche sind Organisationssoziologie, Erwerbsregulierung, Arbeitssoziologie sowie Transnationalisierung und Migration.

Mögliche Themen auf dem Gebiet Organisations- und Arbeitssoziologie

Qualifikation, Status, Geschlecht und Alter - Soziale Ungleichheit in Organisationen
Methoden: es könnte entweder die gegenwärtige Situation oder die Entwicklung der letzten zwanzig Jahre in einer Theorie-Arbeit auf der Basis einer Sekundäranalyse vorhandener Publikationen oder eine Arbeit auf Grundlage von Interviews geschrieben werden.

Wandel von Arbeit und Beschäftigungsformen durch Digitalisierung
Methode: Theorie-Arbeit (Sekundäranalyse vorhandener Publikationen) oder eine Arbeit auf Grundlage von Interviews (sinnvoll z.B. bei Fragen nach veränderten Arbeitsanforderungen in konkreten Arbeitsfeldern, Branchen u.ä. und deren Einordnung/Bewertung seitens betroffener Beschäftigter)

Commitment mit/für wen oder was? Die Kombination von Arbeits- und Familienorientierungen zwischen rationalem Kalkül, Berufsorientierung und emotionaler Bindung
Methoden: es könnte eine Theorie-Arbeit auf der Basis einer Sekundäranalyse vorhandener Publikationen oder eine Arbeit auf Grundlage von Interviews geschrieben werden.

Aktivitätsdynamiken von asylbezogenen Organisationen im Kontext der Flüchtlingskrise
Methoden: Experteninterviews und Homepageanalysen zu den Aktivitäten in den letzten 5 Jahren

Organisationale Netzwerkdynamiken - halten die Flüchtlingsorganisationen in Krisenzeiten eher zusammen?
Methoden: Experteninterviews, Blick sowohl auf die heutige Kooperation als auch retrospektiv

Blick in die Zukunft - wie planen Flüchtlingsorganisationen ihre Arbeit für Migranten von Morgen
Methoden: Experteninterviews
 

Mögliche Themen auf dem Gebiet Arbeit und Erwerbsregulierung

Marktmechanismen und Leistungswettbewerb in der Plattformökonomie (z.B. mit Blick auf den Verkauf der 'Ware' Arbeitskraft, Entlohnungs-/Gratifikationssysteme)
Methoden: Theoriearbeit (Sekundäranalyse vorhandener Publikationen); Vergleich verschiedener Plattformen (z.B. auf Grundlage von Auswertung verschiedener Plattförmen hinsichtlich ihren spezifischen Strukturen hinsichtlich Markt, Wettbewerb, Konkurrenz, Entlohnung etc.); oder Interviews mit Betroffenen (z.B. zu deren Arbeitsalltag und -erfahrungen in der Plattformökonomie)

Stellvertreterpolitik am Ende? Herausforderungen für Gewerkschaften und kollektive Interessenvertretungen in der heutigen
Arbeitswelt
Methoden: Theorie-Arbeit (Sekundäranalyse vorhandener Publikationen) oder eine Arbeit auf Grundlage von Experten-Interviews mit Akteuren aus den relevanten Feldern (z.B. Gewerkschaft, Betriebsrat)

Prekarisierung und Selbstverwirklichung: Digitalisierung von Arbeit als ambivalenter Prozess am Beispiel von Crowdwork
Methode: Theoriearbeit (Sekundäranalyse vorhandener Publikationen) oder Arbeit auf Grundlage von (berufsbiografischen) Interviews
 

Mögliche Themen auf dem Gebiet "Transnationalisierung und Migration"

Zwischen Charity und politischem Aktivismus: Motive, Normen und Werte in der Flüchtlingsarbeit.
Methoden: Hierzu könnten Experten- oder auch narrative Interviews mit in der Flüchtlingsarbeit Aktiven durchgeführt werden; es könnten aber auch größere Datensets analysiert werden (Freiwilligensurvey, BIMS-Studien etc.)

Sind "moral sentiments" angeboren oder anerzogen? Zur neueren evolutionssoziologischen Diskussion.
Methoden: es könnte eine Theorie-Arbeit auf der Basis einer Sekundäranalyse vorhandener Publikationen oder eine (MA-) Arbeit auf Grundlage von Interviews geschrieben werden.

Die Rolle von Gewalterfahrungen vor, während und nach Migrationsprozessen.
Methoden: es könnte eine Theorie-Arbeit auf der Basis einer Sekundäranalyse vorhandener Publikationen oder eine Arbeit auf Grundlage von Interviews geschrieben werden.

Friedliches Zusammenleben in der Nachbarschaft - Erwartungen und Erfahrungen von Migranten und Einheimischen
Methoden: narrative Interviews

Bildungsaspirationen von Migranten - wo sehen sie sich in der Zukunft und was tun sie dafür?
Methoden: narrative Interviews

Bildung im bunten Bochum - was tun (Hoch-)Schulen für die Flüchtlinge?
Methoden: Experteninterviews

Integrationskurse auf dem Prüfstand - Erwartungen und Erfahrungen verschiedener Akteure
Methoden: narrative Interviews von Kursteilnehmern und Kursleitern

Die verschiedenen Formen transnationalen Familienlebens und ihre Folgen für die einzelnen Familienmitglieder
Methoden: Theorie-Arbeit auf der Basis der Sekundäranalyse vorhandener Publikationen, empirische Arbeit mittels Interviews zu aktuellen Lebensformen

Die Bedeutung von familiären Werten, Normen und Rollenzuschreibungen für den Inkorporationsprozess junger Geflüchteter
Methoden: Narrative Interviews und Experteninterviews (bspw. mit Jugendbetreuungseinrichtungen)

Die Bedeutung von Stadtteilentwicklungsprojekten im Ruhrgebiet für die Teilhabechancen von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund (bspw. könnten verschiedene Initiativen des Pact Zollverein in Essen untersucht werden)
Methoden: Empirische Arbeit mittels strukturierter und narrativer Interviews mit beteiligten Akteuren (Vertreter von entsprechenden Initiativen, kollaborierenden Einrichtungen wie dem Jugendamt, Künstlergruppen, etc. und Stadtteilbewohner), kombinierbar mit einer Dokumentenanalyse

Lebenslagen, Lebenschancen und Lebensstrategien von Menschen mit irregulärem und prekärem Aufenthaltsstatus (bspw. Duldung)
Methoden: Die Arbeit könnte vorhandene Studien bzgl. ihrer theoretischen und methodischen Herangehensweise vergleichen. Denkbar aber sicher anspruchsvoll hinsichtlich des Zugangs wäre auch eine empirische Arbeit mittels ethnographischer Methoden und narrativer Interviews.

(Multilokale) Prozesse der Inkorporation und sozialer Mobilität von unterschiedlichen Einwanderergruppen im Vergleich (bspw. Folgegenerationen von Einwanderern, Einwanderer im Zuge der EU-Osterweiterungen, Einwanderung im Kontext der Finanz- und Wirtschaftskrise, Migration und Flucht aus Drittstaaten)
Methoden: Hier könnte eine empirische Arbeit mittels (biographisch-) narrativer Interviews und/oder der Analyse größerer Datensets erfolgen. Auch eine Sekundäranalyse vorhandener Publikationen, bspw. des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung wäre denkbar (BA).