Lehre


Weiss

Eine Zusammenstellung von Grundsätzen und konkrete Spielregeln zu Ihrem Studium finden Sie hier.

Dort finden sich auch Informationen zur Zitier- und Verfahrensweise für schriftliche Arbeiten.




 

 

Forschung


Dfg

Organisierte Gewalt, neue Migrationsverläufe und Entwicklung (ForMOVe)

Das DFG-geförderte Projekt in Kooperation mit der FU Berlin setzt einen Schwerpunkt auf die gegenwärtigen Phänomene von 'erzwungener Migration' und 'organisierter Gewalt'.

Dabei wird der Einfluss dieser Faktoren auf individuelle und gruppenbezogene Migrationsverläufe und -regime genauer untersucht.

Durch ein exploratives Vorgehen und eine vielfältige und komplexe Kombination aus quantitativen und qualitativen Verfahren werden originelle Primärdaten gewonnen, die einen essentiellen Fortschritt zur gegenwärtigen Migrationsforschung liefern.


 

 

Publikationen


Clipboard01

Im Erscheinen

Pries, Ludger, 2021: Verstehende Kooperation. Herausforderungen für Soziologie und Evolutionsforschung im Anthropozän. Frankfurt am Main/New York: Campus.

Bereits erschienen

Pries, Ludger, 2021: Migrationssoziologie im 21. Jahrhundert: Aus der Randständigkeit in die Mitte der Disziplin. In: Zeitschrift für Migrationsforschung, Jg. I., Heft 1; Stand, Herausforderungen und Perspektiven der MigrationsforschungDOI

Pries, Ludger/Schramm, Christian/Wieschalla, Melanie, 2020: Traces and Sediments of Organized Violence in Biographical Narratives in Mexico. In: Bahl, Eva/Becker, Johannes (Hg.) Global Processes of Flight and Migration, S. 145-162. DOI

 

 

 

 

Aktuelles

 

Sprechstunde

Die aktuelle Sprechstunde von Prof. Pries findet während des Sommersemesters 2021 regelmäßig donnerstags in der Zeit von 15:00 bis 16:00 Uhr statt. Die Sprechstunde wird über Zoom durchgeführt. Wenden Sie sich bitte unter susanne.axt-sokolowski[at]rub.de oder 0234-32-28429 an das Sekretariat um einen Termin zu vereinbaren.

 

Aufsatz zur Migrationssoziologie des 21. Jahrhunderts

Soeben erschien die erste Ausgabe der neuen Zeitschrift für Migrationsforschung.

Den Beitrag von Prof. Pries finden Sie hier.

 

Artikel zu Spuren organisierter Gewalt in Biographien

Prof. Pries, Christian Schramm und Melanie Wieschalla haben gemeinsam beigetragen zum Sammelband "Global Processes of Flight and Migration. The Explanatory Power of Case Studies / Globale Flucht- und Migrationsprozesse. Die Erklärungskraft von Fallstudien"; herausgegeben von Eva Bahl und Johannes Becker in 'Göttinger Beiträge zur soziologischen Biographieforschung'. Der Artikel "Traces and Sediments of Organized Violence in Biographical Narratives in Mexico" ist hier online verfügbar. Den Sammelband (open access) findet man hier.

 

Weltrisikobericht 2020

Kürzlich wurde in einer hybriden Veranstaltung zwischen der European Commission/DG ECHO in Brüssel und dem IFHV/RUB der Weltrisikobericht 2020 vorgestellt. Eine elektronische Fassung findet sich hier. Prof. Pries hat darin einen Beitrag zum Thema "Extreme Naturereignisse, Klimawandel und Migration" beigesteuert.

 

Hinweise und Spielregeln zur (Online-) Lehre in Zeiten von Corona

Liebe Studierende,

auch im Wintersemester 2020/2021 wird der allergrößte Teil der Lehre nicht in Präsenz, sondern digital vermittelt stattfinden. Die Lehrveranstaltungen sollen jedoch möglichst wenig unter den mit den derzeitigen Rahmenbedingungen verbundenen Einschränkungen leiden. Ein Anliegen ist es, Ihnen auch trotz der Corona-Pandemie ein interessantes und abwechslungsreiches Lehrangebot sowie einen erfolgreichen Wissensaustausch und interessante Diskussionen zu ermöglichen. Damit das klappt, sind nicht zuletzt Sie als Studierende gefragt, aktiv zum Gelingen der Lehrveranstaltungen beizutragen. Auf Grundlage unserer Erfahrungen mit der Online-Lehre aus dem vergangenen Sommersemester finden Sie die dafür nützlichen Informationen hier.

 

Nachhaltige Mobilität im Ruhrgebiet braucht Komplexität

Zu der von Prof. Pries und Prof. Roos verfassten Konzeptstudie "Integrierte Mobilität im Ruhrgebiet" erschien ein "Standpunkt" im Rahmen des Wissenschaftsmagazins RUBIN. Die Veröffentlichung kann hier heruntergeladen werden (das gedruckte Heft erscheint Anfang November), zum Newsbeitrag auf der Seite der RUB geht es hier.