Sie befinden sich hier: Startseite » 2013 » Neuregelungen in den sozialwissenschaftlichen Studiengängen ab dem Wintersemester 2013/14
Bekanntmachung der neuen Prüfungsordnung

11. September 2013:

Neuregelungen in den sozialwissenschaftlichen Studiengängen ab dem Wintersemester 2013/14
Bekanntmachung der neuen Prüfungsordnung


11.11.2013

Die neue Prüfungsordnung für den Ein-Fach BA / MA ist in den amtlichen Bekanntmachungen der RUB veröffentlicht worden.

Die neuenfachspezifischen Bestimmungen als Ergänzung der Prüfungsordnung vom 3.12.2012 für den Zwei-Fächer BA / MA liegen ebenfalls vor.
Beide Ordnungen gelten ab dem Wintersemester 2013/14


26. Juni 2013:

Neuregelungen in den sozialwissenschaftlichen Studiengängen ab dem Wintersemester 2013/14



Nach dem erfolgreichen Abschluss des Reakkreditierungsverfahrens (Gutachten hier) werden zum Wintersemester 2013/14 die neue Prüfungsordnung (aktueller, mit dem Rektorat abgestimmter Entwurf hier)und die neuen fachspezifischen Bestimmungen (aktueller, mit dem Rektorat abgestimmter Entwurf hier) in Kraft treten. Sie gelten unmittelbar für die Studierenden, die sich ab dem WS 2013/14 in einen sozialwissenschaftlichen Studiengang einschreiben. Gegenwärtig bereits eingeschriebene Studierende können sich unter gewissen Voraussetzungen umschreiben (dazu weiter unten mehr).

• Die für die Module vergebenen Kreditpunkte werden wie folgt neu berechnet:
Einführungsmodul: Erhöhung von 3 auf 4 ECTS-Punkte,
Basismodule: Erhöhung von 8 auf 9 ECTS-Punkte,
Methodenmodule: Erhöhung von 7 auf 8 ECTS-Punkte,
Praxismodul Bachelor: Erhöhung von 12 auf 13 ECTS-Punkte,
Forschungsmodul (ersetzt die Integrativen Kolloquien): Erhöhung von 10 auf 12 ECTS-Punkte,
Mastermodul Forschungsmethoden und Statistik: Reduktion von 14 auf 12 ECTS-Punkte,
Praxismodul Zwei-Fächer-Master: Korrektur auf 6 ECTS-Punkte.

• Die Studierenden sollen unterschiedliche Prüfungsformen für ihre Leistungsnachweise absolvieren. Zum Studienabschluss sind mindestens eine mündliche Modulprüfung (im Master ist dies eine gesonderte mündliche Modulabschlussprüfung) sowie eine je nach Studiengang unterschiedliche Zahl von Hausarbeiten vorzuweisen:
Ein-Fach-Bachelor: drei Hausarbeiten
Zwei-Fächer Bachelor (PWG und KIG): eine Hausarbeit
Ein-Fach-Master: zwei Hausarbeiten
Zwei-Fächer-Master: eine Hausarbeit

• Aus prüfungsrechtlichen Gründen wird eine Rücktrittsfrist von einer Woche für alle benoteten Modulleistungen eingeführt. Studierende können sich danach bis zu einer Woche vor Klausuren, mündlichen Prüfungen und Hausarbeitsagabefristen etc. ohne Begründung abmelden, danach nur noch mit einer hinreichenden Begründung. Anderenfalls gilt die Prüfung als „Nicht-Bestanden“.

• Im Ein-Fach-Bachelor Sozialwissenschaft müssen zukünftig fünf statt sechs Aufbaumodule absolviert werden. Andererseits wird die Anzahl der prüfungsrelevanten Module von sechs auf 11 erhöht.

• Für die Zwei-Fächer-Bachelor „Politik, Wirtschaft und Gesellschaft“ und „Kultur, Individuum und Gesellschaft“ entfällt die mündliche Fachprüfung, dafür gehen vier statt zwei Module als prüfungsrelevante Module in die Endnote ein.

• Für die Ein-Fach-Studiengänge (Bachelor und Master) wird die Verpflichtung eingeführt, dass zum Abschluss des Studiums zumindest ein Studiennachweis aus einer fremdsprachigen Veranstaltung (in der Regel Englisch) vorgelegt wird. Die Veranstaltung muss Teil des Curriculums sein, damit sind auch Sprachkurse (Optionalbereich im Bachelor) und Auslandsstudien (falls anerkannt) anrechenbar.

• Für die Ein-Fach-Studiengänge (Bachelor und Master) ist nach dreimaligem Nichtbestehen einer Modulleistung ein vierter Prüfungsversuch nur nach einem Beratungsgespräch mit dem Modulverantwortlichen möglich. (In den Zwei-Fächer-Studiengängen gilt schon seit dem WS 2012/13, dass lediglich zwei Wiederholungen von Modulleistungen möglich sind.)

• Zugangsvoraussetzung für den Ein-Fach-Master Sozialwissenschaft ist ein Bachelor-Abschluss mit der Note 2,3 oder besser.

• Die Möglichkeit von Nachstudien für Master-Bewerber, denen fachliche Voraussetzungen fehlen, wird begrenzt. Genaue Informationen dazu ergeben sich aus § 4 Abs. 4 der Prüfungsordnung Sozialwissenschaft

• Die Anzahl der prüfungsrelevanten Module für den Ein-Fach-Master wird von vier auf fünf erhöht.

Gegenwärtig eingeschriebene Studierende, die sich in die neuen Ordnungen umschreiben wollen, benötigen eine „Einstufungsbescheinigung“ des jeweiligen Bachelor-Studienfachberaters (B.A. Sozialwissenschaft: Jan Schedler, B.A. KIG: Daniela Urbansky, B.A. PWG: Achim Henkel) bzw. der allgemeinen Masterberatung (Yvonne Oberländer). Bachelor-Studierende müssen dabei die durch die geringere Kreditierung der alten Module fehlenden Kreditpunkte nachstudieren. Dafür können sie auch Einzelveranstaltungen belegen. Für die CP-Bewertung der Module gilt folgende Stichtagsregelung: Module, in die ausschließlich Leistungen aus Veranstaltungen eingehen, die bis einschließlich zum SS 2013 stattfanden, werden nach alter Regelung kreditiert, Module, in ausschließlich Leistungen aus Veranstaltungen eingehen, die im WS 2013/14 oder später stattfanden, werden nach neuer Regelung kreditiert. Erstrecken sich die Veranstaltungen von Modulen auf beide Zeiträume, werden die CP nach dem festgestellten Arbeitsaufwand vergeben. Für den Vergleich alter und neuer Module werden im Sowi-Info Äquivalenztafeln veröffentlicht.