Staff Mobility

Photo: Moving Stories at the New Insititute by Sebastiaan ter Burg, CC BY 2.0

Fort- und Weiterbildung

AN DER RUB

Das Fortbildungsprogramm der RUB bietet 2017/18 folgende Kurse an:

 

WK 7 Successful networking at international conferences

WK 10 Erfolgreiche Förderanträge für die Forschung schreiben

WK 19 Erfolgreiche Förderanträge für die Forschung schreiben

 

HD 17 Teaching in English

SK 1 English for Professional Purposes I - Englisch für den Beruf I

SK 2 English for Professional Purposes II - Englisch für den Beruf II

SK 3 English for Professional Purposes III - Englisch für den Beruf III

SK 4 Effective Communication in English I - Mündliche Kommunikation I (A2)

SK 5 Effective Communication in English II - Mündliche Kommunikation II (ab B1)

SK 6 Effective Communication in English for Research Staff - Mündliche Kommunikation für Wissenschaftler/innen

SK 7 Englisch - Intensiv für Technische Assistent/inn/en

SK 8 Englisch - Neun Themen – neun Shortcuts

SK 9 Englisch - Intensiv

SK 10 Communiquer en français – Französisch: Kommunikation

KOM 10 Interkulturell kompetent handeln: Arabisch-Islamische Welt

 

Im Ausland mit ERASMUS

ERASMUS+ ermöglicht Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen von Hochschulpersonal in Programmländern zum Ausbau der Internationalisierung. Zu Fort- und Weiterbildungszwecken darf das Hochschulpersonal der RUB an eine aufnehmende Hochschule in einem anderen Programmland gefördert werden (unabhängig davon, ob eine Partnerschaft zwischen den Universitäten besteht). Die Auslandsaufenthalte dauern mindestens zwei Tage und höchstens zwei Monate.

Das Programm steht allen Beschäftigen der Ruhr-Universität offen: von Auszubildenden bis zum Rektor.


Aktivitätsformate

Folgende Formate sind möglich:

  • Hospitationen
  • Job Shadowing
  • Studienbesuche
  • Mitwirkung an Curricula-Entwicklung (Dozenten)
  • Teilnahme an Workshops und Seminaren
  • Teilnahme an Sprachkursen

 

Leistungen des Programms

  • ziellandabhängige finanzielle Zuschüsse für ihren Auslandsaufenthalt,
  • Erstattung der Fahrtkosten,
  • Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung des Auslandsaufenthalts (kulturell, sprachlich, organisatorisch),
  • Sonderzuschüsse für Geförderte mit Kindern
  • Sonderzuschüsse für Geförderte mit Behinderung


Finanzielle Leistungen für die Mobilität

Die finanzielle Förderung orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern.
Es gelten folgende einheitliche Tagessätze für vier Ländergruppen bis zum 14. Aufenthaltstag, vom 15. bis 60. Aufenthaltstag beträgt die Förderung 70 Prozent des Tagessatzes:

Gruppe 1: 160 Euro am Tag für Dänemark, Großbritannien, Irland, Niederlande, Schweden
Gruppe 2: 140 Euro am Tag für Belgien, Bulgarien, Finnland, Frankreich, Griechenland, Island, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn, Zypern
Gruppe 3: 120 Euro am Tag für Lettland, Malta, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Portugal, Slowakei, Spanien
Gruppe 4: 100 Euro am Tag für Estland, Kroatien, Litauen, Slowenien

Reisekosten

Zu den Tagessätzen kommen Reisekosten in Abhängigkeit von Distanzen zwischen Ausgangs- und Zielort der Mobilität, die mit einem Berechnungsinstrument ermittelt werden. Erstattet werden, je Aufenthalt und in Abhängigkeit von der Distanz, folgende Beträge:

<100 km - entfällt
100 km – 499 km mit 180 Euro
500 km – 1.999 km mit 275 Euro2.000 km – 2.999 km mit 360 Euro
3.000 km – 3.999 km mit 530 Euro
4.000 km – 7.999 km mit 820 Euro
8.000 km und mehr mit 1.100 Euro
 

Bewerbung und Formalitäten

So nehmen Sie an dem Programm teil:

 

  • Nehmen Sie Kontakt mit der ERASMUS-Beauftragten der Fakultät bzw. mit dem International Office. Diese beraten Sie über die Einzelheiten des Programms und helfen bei der Organisation eines Aufenthaltes. Eine rechtzeitige Absprache ist wichtig, damit genug Zeit für die Planung besteht. Bewerbung ist laufend möglich.
  • Stimmen Sie Inhalte, mögliche Ziele und grobe Zeitplanung grundätzlich zunächst mit Ihrem/Ihrer Vorgesetzten ab.
  • Suchen Sie sich die zu Ihren Interessen passende Zieluniversität bzw. das Unternehmen aus und stellen den Kontakt her.
  • Reichen Sie das Formular "Mobility Agreement" über Ihren Vorgesetzten beim International Office ein.
  • Nach der Bewilligung durch das International Office unterzeichnen Sie das "Grant Agreement".
  • Nach dem Aufenthalt reichen Sie eine Bestätigung der Gastinstitution (Confirmation of Stay) ein und füllen innerhalb von 30 Tagen nach Ende der Mobilitätsphase eine EU Survey-Online-Umfrage aus.

 

Zum Programm

Die ERASMUS+ Personalmobilität ist kein 1:1-Austauschprogramm. Die grundsätzliche Bereitschaft, auch einen Gegenbesuch zu empfangen, sollte aber vorhanden sein. Beachten Sie, dass Sie entsprechende Sprachkenntnisse haben müssen, um Ihren Weiterbildungsaufenthalt sinnvoll durchführen zu können. Vergessen Sie nicht, eine Regelung zur Freistellung o.ä. mit Ihrem/Ihrer Vorgesetzten zu treffen.

 

ERASMUS-Koordination / International Services

Vira Bushanska

Raum: GC 03/325 (in der Sowi-Bibliothek)

Tel.: +49 (0)234 32-22966

Sprechstunde: Di 12.00 - 14.00 Uhr und n.V.

E-Mail: international-services@sowi.rub.de

 

International Office / Outgoing Services

Bärbel Klaffke

Raum: Studierenden-Service-Center (SSC) Raum 1/239

Tel.: +49 (0) 234 32-23912

Sprechstunde: Di und Do, 10:00 - 12:00 Uhr

E-Mail: Baerbel.Klaffke@uv.rub.de

 

Staff Training Weeks

Viele Universitäten bieten "Staff Trainings Weeks" an, d.h. einwöchige, organisierte Programme, an denen Sie im Rahmen der ERASMUS-Personalmobilität teilnehmen können. Eine Auflistung und Beschreibung von Staff Weeks in unterschiedlichen Bereichen bietet das Utrecht Network.